Di

29

Nov

2011

Unbelievable...seriously !!!

Ihr werdet es einfach nicht glauben was mir an diesem Dienstagmorgen passiert ist. Es gibt ja Wunder und Zufälle aber das ist einfach sooo unglaublich. Man könnte sagen „Glück im Unglück“ oder „Nochmal Schwein gehabt!“ aber das wäre noch untertrieben. Also ich bin pünktlich aus dem Haus gegangen und machte mich auf den Weg zur Bushaltestelle. Hab dunkle Kleidung getragen, daher passte die Kette, die ich von meinen Bruder geschenkt bekommen hatte (s. Bild), ganz gut zu meinem Outfit. Auf dem letzten Stück musste ich allerdings ein wenig laufen um noch den Bus zu bekommen. Und hier geschah das Maleur :( Als ich im Bus saß und nach dem Herz-Anhänger greifen wollte war dieser nicht mehr da…suchte alles ab aber er einfach nicht auffindbar. Ich dachte: „Scheiße, schon wieder!?!“ Hatte dieselbe Kette nämlich schon einmal verloren (in der Schule im Treppenhaus) und nie wieder bekommen. Mein Bruder war so lieb und hatte sie mir noch einmal geschenkt. Die Frage „Warum hab ich nicht besser aufgepasst?“ raste mir damals sowie heute durch den Kopf, weil normalerweise bin ich immer sehr vorsichtig und verliere nie etwas (hihi, dafür ist meine Schwester zuständig). Mir war egal ob ich zu spät zur Arbeit komme aber ich wollte unbedingt nochmal zurück und nachschauen. Gott sei Dank waren wir erst eine Station gefahren. Ich rannte also den Weg zurück – bergauf – und suchte die Straße ab; nichts gaaaarnichts…es war hoffnungslos und mir stiegen langsam aber sicher die Tränen in die Augen. Mir blieb nichts anderes übrig als zur Arbeit zu fahren. Zuvor hab ich Dave noch angerufen (und aus dem Bett geklingelt); brauchte einfach jemanden zum Reden und er hat mich dann ein wenig beruhigt.

 

Sooo, und jetzt kommt das eigentliche Highlight…WAHNSINN: ich also in den nächsten Bus (btw, ist ein Doppeldeckerbus), aufs obere Deck und hab mich ganz nach vorne gesetzt. In dem Moment als der Bus losfuhr hab ich instinktiv oder eher zufällig auf die Straße unter mir geschaut und was sehe ich da liegen?? Jaaa, mein Anhänger glitzerte mir entgegen!!! Ich packte meine Sachen und rannte mit 100.000 Glücksschmetterlingen in meinem Bauch zum Busfahrer und bat ihn die Tür aufzumachen. Hab später erfahren, dass man wohl eine Strafe bekommen kann, wenn man die Tür nicht an einer Haltestelle öffnet. Meine feuchten Augen haben ihn wohl überzeugen können. Also nochmal den halben Weg zurück gelaufen und und und *yippieee* ich hab ihn endlich wieder *froi froi*. Ihr könnt es euch einfach nicht vorstellen wie ich mich gefühlt habe, meine Hände haben regelrecht gezittert. Schnell Dave zurückgerufen um ihm die freudige Nachricht zu erzählen – hehe, er war allerdings nicht so amused, naja wer ist das schon 2 Uhr nachts…sry nochmal hierfür :*


Das Ende der Geschichte ist, dass ich erst um halb 10 auf der Arbeit ankam (sonst 9Uhr) und die Kette jetzt ein paar mini-klitzekleine Kratzer hat. Aber so kann ich mich nun immer an dieses Ereignis erinnern - es ist ja im Nachhinein ein positives und meine Mama würde jetzt sagen: „Alles wird sich fügen!“


Habt ihr mal mitgerechnet? Dreimal Busfahrt à 70 Cent = 2,10€ für die Suchaktion meiner Kette! Aber ich wäre nochmal ausgestiegen und hätte nochmal ich weiß nicht wie viel mehr gezahlt – so eine Kette ist einfach unbezahlbar…danke Brüderchen^^

0 Kommentare

Fr

11

Nov

2011

Kölle Alaaf und Wanderfieber !

11.11.2011:

What a pity! Es ist der Elfte.Elfte.2000Elf und ich bin nicht in Köln um dieses grandiose und einmalige Ereignis um Elf.uhr.Elf zu zelebrieren. Als ob das nicht schon Strafe genug wäre, war ich auch noch krank. So doll, dass ich nicht mal zur Arbeit gehen konnte. Fieber war auch mit im Programm. Naja, wie sagt der Kölner: „Da mähste nichts, do steckste nit drin!“ Nee, den Wetterumschwung kann leider niemand beeinflussen. Aber es ging mir am Samstag schon wieder besser und am Sonntag sogar so gut, dass ich mit Dörthe ne Wanderung gemacht hab. Aber lest selbst.


13.11.2011:

Aus ihrem Wanderführer hat Dörthe eine schöne Wanderroute gefunden namens Wilson Trail, der in mehrere Stufen eingeteilt ist. Dörthe hat bereits 1-3 gemacht und so war jetzt Nr. 4 dran: von Tseng Lan Shue → nach Sha Tin Au. Laut Wikipedia übrigens eine 8 km lange „Very difficult“-Strecke. Was sich auf dem Weg auch nur bestätigt hat. Zunächst ging es über Stock, Stein und Baumwurzeln durch ein Waldgebiet immer mit einem kleinen Bachfluss an unserer Seite. Der schwierigere Teil kam erst dann, hier ging es nämlich immer weiter über Steinstufen bergauf. Jaja, die Aussicht war sehr schön aber der Aufstieg an sich…Puuh anstrengend, zumal ich auch noch nicht 100% fit war. Nach guten 4 ½ Stunden sind wir dann am Ziel angekommen und waren glücklich über die vollbrachte Tat. Zur Belohnung haben wir uns dann noch einen „Kebab Doner“ gegönnt…war eher ein Wrap aber trotzdem sehr lecker. Dann ging es mit dem Minibus und der MTR wieder ab nach Hause und unter die Dusche. Am nächsten Morgen machte sich dann bereits der Muskelkater bemerkbar und gefühlt 1000 Insektenstiche/-bisse an meinen Beinen. Trotz Antimückenspray hatte ich die ganze Woche was davon :)

0 Kommentare

So

30

Okt

2011

Parkbesichtigung No. 2

An diesem heiligen Sonntag hab ich mit zu einer weiteren Parkbesichtigung aufgemacht. Wie ihr von den Fotos schon sehen könnt war das Wetter super und der Hong Kong Park einfach schön grüüüün :D Bin durch ein Vogelhaus geschlendert, einen kleinen Aussichtsturm mit ca. 150 Stufen raufgekrakselt, hab Schildkröten beobachtet und Wasserfallgeplätscher gelauscht. Neben dieser ganzen Natur liefen auch viele frischvermählte Brautpaare rum. Der Park hat nämlich seine eigene kleine Kirche. Schööön, diese Brautkleider :P


Auch hab ich 2 Museen besucht: einmal ein Kunstmuseum und ein Teemuseum mit ganzen vielen schönen, alten, modernen, ulkigen und speziellen Teeservices. Dazu schaut euch aber lieber die Bilder an. Achso, und in einem kleinem Gewächshaus (wie in der Flora) war ich auch, viele schöne Pflanzen. Aber wie gesagt: Bilder gucken :P


Danach ging es zu Fuß Richtung Central und zu einer kleinen, spontanen Shoppingtour in EINEM Geschäft. Diese erfolgreiche Schnäppchenschlagerei machte mich allerdings langsam aber sicher hungrig. Hatte mich dazu entschieden der chinesischen Küche eine Chance zu geben, nicht dass ich sie nicht mag aber sie ist halt anders. Bin dann zu Café de Coral gegangen, eine chinesische Fast-Food-Kette, und hab mir Soja Chicken mit Reis bestellt. Kann man ja eigentlich nichts mit falsch machen. Nur leider hatte ich hier und da die „falschen“ Stücke bekommen. Glibbrige Knochen und Blutfetzen stehen leider nicht auf meiner Top 10-Liste des kulinarischen Hochgenusses. Hab dann einfach drumherum gegessen – das ist das Gute: man braucht hier nicht auf seine Tischmanieren zu achten :P

0 Kommentare

Sa

29

Okt

2011

10.000 Buddhas

Heute haben Sarah und ich den Wan Fo Shek Tempel und seine 10.000 Buddhas besichtigt. Mit der MTR ging es in die New Territories. Um den Tempel zu erreichen hat man allerdings noch etwa 400 Treppenstufen vor sich. Es ist aber nicht einfach nur eine riesengroße Treppe sondern auch schon der Beginn der Buddha-Show J Entlang des Weges reihen sich nämlich Buddha an Buddha Staturen auf, die den „Erleuchteten“ Kuan Yin auf die verschiedensten Arten darstellt. Mal fröhlich, mal traurig oder auch nachdenklich. Find ich eine schöne Idee! Oben angekommen türmten sich vor uns weitere Abermillionen Figuren auf. Die ganze Tempelwand ist nämlich von unten bis oben mit kleinen Buddha-Figuren bestückt. Dazu ist auch zu sagen, dass sich hier inzwischen mehr als 10.000 Buddhas befinden, ca. 13500 Stück. Auch konnte man aus 320 m Höhe die schöne Aussicht über Shatin genießen. Danach ging es wieder runter ins Tal, wobei wir auf dem halben Weg einige Begleiter hatten. Es raschelte im Gebüsch, Äste schnellten auf und ab und vor uns tauchte eine kleine Horde Affen auf – freilebend und garnicht ängstlich. Da diese wahrscheinlich an Menschen gewöhnt sind machen die nichts aber ein bisschen Angst hatte ich schon. Sind einfach an ihnen vorbeigelaufen und es ist auch nichts passiert.


Da es erst Mitte des Tages war haben wir uns noch zu einer kleinen Shoppingtour entschieden. Hehe, Mittagessen gab es bei Ikea…ähm und den Nachtisch auch, lecker Softeis! Mütze und Gürtel von Esprit waren meine neue Errungenschaft :) bei H&M gab es erstand ich dann noch 2 einfache Basic Shirts! Zum Abendessen haben wir uns mit Eddie und Sabrina im Irish Pub Delaney’s getroffen und so den Tag ausklingen lassen. Auch wenn es nicht irisch ist aber mein Chicken Tikka Masala war sehr lecker, bisschen scharf, aber lecker!

0 Kommentare

Do

27

Okt

2011

Oktoberfest mit Kollegen

Mal ein kurzes Update zu meiner Arbeit: Nach nun schon 3 Monaten Vollzeitmitarbeiterin bei MBHK kann ich sagen: „Läuft!“. Zu Beginn alles sehr ruhig und wenig zu tun – dann ging es mit den Aufgaben immer auf und ab und diese Woche konnte ich mich garnicht mehr vor Arbeit halten. Dickes Projekt, wenig Zeit und schnellstmögliches Reinarbeiten ins Thema…taff aber meiner Meinung nach ganz gut gemeistert bis jetzt. Nächste Woche geht’s damit auch wieder los und weitere kleinere Dinge warten ebenfalls auf mich, z.B. mein eigenes Projekt „Business Process“ :)


Doch genug dieser Worte, jetzt wird nur noch gesungen und getanzt :D


Wie ihr wisst ist gerade Oktoberfestzeit und auch hier in Hong Kong stehen die Chinesen total auf bayrische Volksmusik. Es gibt mehrere Veranstaltungsorte, doch das größte ist das im Marco Polo Hotel auf dem Roof-top Parkplatz. Mercedes-Benz hat für alle Mitarbeiter mit Interesse Eintrittskarten besorgt und auch ich hab eine bestellt. So ging es an diesem Donnerstagabend mit der Fähre (nur 25cent) rüber von Wanchai nach Tsim Sha Tsui und Richtung Hotel. Da ich ja „leider“ noch nie wirklich auf dem Münchener Oktoberfest war, hatte ich natürlich keinen direkten Vergleich aber der erste Eindruck imponierte schonmal. Die Firma hatte auch einen großen Tisch reserviert und 2Liter Bierkannen provided. Zusätzlich zur Eintrittskarte mit einem Freigetränk haben wir auch einen Essensgutschein bekommen, mit dem man sich leckeres deutsches Essen besorgen kann. Somit sind wir schon bei meinem persönlichen Highlight angekommen: Festmahl-Essen und das nicht zu knapp :D Im Food-Corner konnte man zwischen verschiedenen Gerichten auswählen und sich dann in der jeweiligen Schlange anstellen. Ich hab mich für Nürnberger Würstchen mit Kartoffelpüree und Sauerkraut und einer Bretzel entschieden. Aber ich wollte auch unbedingt noch Rotkohl, was es allerdings an einem anderen Stand gab. War mir nicht sicher wie streng die hier mit ihrer Essverteilung sind aber „Probieren geht über Studieren!“ Mein Versuch meinen Wunsch an die chinesische Aushilfe zu äußern ging schonmal schief aber dort war auch ein Deutscher anwesend und fragte mich was ich wollte. Ich sagte: „Ich bin schon seit 3 Monaten in Hong Kong und würde soooo gerne Rotkohl essen!“ und schwups war ne gute Ladung auf meinem Teller und dazu hatte er mir sogar noch ein kleines Stück Sauerbraten gegeben. Wow, mein Teller hatte jetzt gut Gewicht und ich die Überlegung „Ohha, schaffe ich das überhaupt?“ – Es war echt viel aber es war einfach so schön mal wieder etwas „von zu Hause“ zu essen; es schmeckte nicht sooo gut wie in D’land aber nah dran…vor allem das Sauerkraut war gut :) Das Ende der Geschichte: ich hab alles gegessen und fühlte mich danach so voll ABER glücklich! Dass wir danach noch 2 leckere Kugeln Mövenpickeis hatten erwähne ich dann nur mal am Rande! :P


Dann ging die Show los: die Notenhobler waren zu Besuch aus München (dort wohl nicht allzu bekannt) aber für ne gute Stimmung hatte es gereicht. Sie sangen verschiedene deutsche, englische, volksmusikalische und sogar chinesische Lieder. Zwischendurch gab es auch Spiele wie „Wer leert am schnellsten die Maß“ oder „Wer kann am besten ins Alpenhorn blasen“; hier war Carolina sogar auf der Bühne. Meine Kollegen habe ich so auch einmal in einem anderen Licht gesehen und war erstaunt über den starken Persönlichkeitswechsel. So gegen halb 12 war die Show zu Ende…und auch die Veranstaltung an sich, was ich hier ein wenig ungewöhnlich und garnicht nett fand: nachdem die Lichter ausgingen wurden wir von den Securityleuten aus dem Zelt „geschmissen“, man konnte nicht mal mehr ein paar Minuten sitzen bleiben und in Ruhe austrinken. So endete der Abend ein wenig abrupt, aber da Donnerstag war und morgen ein weiterer Arbeitstag vll auch nicht allzu schlimm. Bin dann mit David (Finance-Praktikant), der in der gleichen Gegend wie ich wohnt, mit der MTR nach Hause. Bisschen mit Linda gequatscht, geduscht, mit Dave geskyped und so kam es dass ich erst so gegen halb 2 im Bett lag. Ihr könnt euch vorstellen wie es mir am nächsten Morgen ging :) aber wie war das: „Wer fiere kann, der kann auch arbigge!“ :P

1 Kommentare

Fr

21

Okt

2011

The Chinese Way!

Soooo in kurz: mein Bruder hat eine Arbeitskollegin, diese wiederum hat eine Schwester, die kennt Richard, der seit 2 Jahren in Hong Kong lebt und hat uns miteinander bekannt gemacht – Danke Facebook :)

Und mit ihm haben ich und Dom uns heute Abend getroffen und er führte uns in eine sehr spezielle Private Bar in Causeway Bay, die nicht mal im Internet auffindbar ist. Arrival: Okeee, sind wir hier im Rotlichtmilieu gelandet? Hehe, nee waren wir nicht…das ist in Wanchai ;) War einfach ne kleine, schicke Bar mit sehr wenigen Gästen. Dort haben wir dann auch 2 Freunde von Richard getroffen. Die 2 hatten schon Mal bestellt. Hier wird nämlich eine ganz spezielle Küche serviert: kommt aus Sìchuān und ist bekannt für sein besonders scharfes Essen. Netterweise haben sie aber mit weniger „Würze“ bestellt, da die Europäer (besonders ich) es nicht so gerne sooo scharf mögen :D


Nach dem Essen haben wir die Karaoke Maschine entdeckt und gefragt ob wir sie benutzen dürften – wir durften. Meiner Meinung nach war die Qualität aber nicht so gut, könnte aber auch an unseren „speziellen“ Stimmen gelegen haben :P


Danach ging es noch für ein paar Stündchen nach Lan Kwai Fong^^

0 Kommentare

So

16

Okt

2011

Church und Dinner

Obwohl ich spät im Bett war hab ich mich aus selbigen heute Morgen um 10Uhr wieder herausgekämpft, da ich mich mit Linda zur Kirche verabredet hatte und ungern absagen wollte. Ich wollte mal schauen wie das hier so abläuft und zusätzlich wie eine protestantische Messe ist. Ging dann mit der MTR nach Quarry Bay in ein Gebäude in den 2. Stock. Nein, nicht in eine „Kirche“, es war einfach nur ein großer Raum, wo vorne sogar eine Band „göttliche“ Lieder gespielt hatte. Die Messe an sich war auch eher spielerisch aufgebaut; keine langweiligen Vorlesungen aus der Bibel oder excelsis-deo Singerei. Mag hier jetzt auch nicht weiter ins Detail gehen. Ich kann nur sagen, dass es sehr interessant war und ich trotz der Müdigkeit auch nicht eingeschlafen bin. Danach haben wir Rene und Karen getroffen und sind zusammen Dim Sum lunchen gegangen. Und bei uns zu Hause haben wir uns bei „Vanilla“ (Bakery) um die Ecke noch einen leckeren Nachtisch gegönnt :P

 

19.10.2011

Abends mit Dörthe zum kleinen Dinner getroffen. Sind sehr lecker im „Thai Paradise“ Restaurant essen gewesen. Ich hatte Fried Rice with Chicken. Zum Nachtisch gab es von einer Eisdiele noch ein leckeres Gelato. Mein Geschmack war Choco Cookie mit Caramel Vanilla. Direkt neben dem Thai Restaurant gab es auch einen Friseur und ich dachte mir nach 3 Monaten könntest du ruhig mal wieder deine Haare schneiden lassen und so machte ich mir für den nächsten Tag einen Termin. – Nachtrag: Alles gut gelaufen, sehr netten Friseur gehabt; sein Name war übrigens Poison Chow. 2 Inch sind weg…krass, hab mir das gerade mal bei Google umrechnen lassen, das sind 5.08 Zentimeter…wow, naja aber mir gefällt’s und wächst ja auch wieder nach :D

1 Kommentare

Sa

15

Okt

2011

Ein Bayer in HK :)

Seit gestern hat Hong Kong auch einen weiteren männlichen Einwohner: Dominik aus Bayern safely arrived! Hab ihn über eine Internetseite für „Ausländer im Ausland“ kennengelernt. Dort kann man u.A. nach Jobs, Wohnungen und neuen Leuten suchen. Joa, und so hatten wir uns dann für heute Abend verabredet. Erstmal Standard-Dinner im Mc Donald’s und danach gings nach Lan Kwai Fong auf nen Cocktail. Da es Samstag war und der Abend noch jung haben wir uns für ein bisschen Dancen entschieden. Sind dann in dieselbe Bar gegangen wo ich schon mal war (s. 26.08.) und wessen Augen entdeckten mich an der Bar? – Sarah’s :) Was für ein Zufall die hier zu treffen aber cooli^^ Party, Party und zwischendurch nen Locationwechsel bis ca. 2.30h als Sarah und der Rest sich auf den Weg nach Hause machten! Wir sind noch ein wenig geblieben und uns dann mit nem Ami-Kumpel getroffen, den Dom den Abend zuvor kennen gelernt hatte. Er (Seth) und sein British-Kumpel waren allerdings schon gut hacke und hab mich dann ganz höflich verabschiedet :D

0 Kommentare

Fr

14

Okt

2011

Wine Tasting Party

Heute feierte meine Mitbewohnerin ihren Geburtstag vor. Eigentlich hat sie erst am 18. Oktober aber sie hat es vorgezogen, weil sie dann für ne Woche nach Japan fliegt. Leider kann ich euch nicht sagen wie alt sie geworden ist – sie verrät es einfach nicht und verdrängt ihn eher. Naja, jeder wie er will. Da sie gerne Wein trinkt hat sie ihre Freunde und mich zu einer Wine Tasting Party eingeladen. Offiziell mag ich ja garkeinen Wein aber an diesem Abend lief es :P Der Prosecco am Anfang war schon mal ganz lecker und auch die folgenden Weißweine, der letzte Gang Rotwein gefiel mir nicht so. Dazu gab es französisches Rillettes, Käse und Crackers. Jaa, sogar den Käse hab ich gegessen :P Es waren gar nicht so viele Chinesen da wie ich gedacht hatte, eher Franzosen und Schweden. Alle relativ älter als ich, was es am Anfang ein wenig schwierig gemacht hatte mitzureden. Die meisten waren selbstständig und haben sich halt darüber unterhalten. Aber nach ein paar Weinchen und besseren Kennenlernens wurde es dann auch für mich besser. War letztendlich ein schön-feucht-fröhlicher Abend und zu Hause waren wir dann auch erst so gegen 3Uhr. Müde von der ganzen Woche bin ich am nächsten Tag auch erst so gegen 14h aufgewacht :P

0 Kommentare

Mi

12

Okt

2011

Shit happens!!!

Und das Elend sollte wohl weitergehen. Als ich an diesem Mittwochmorgen aufgewacht war, fühlte ich bereits „Ohoh, der Tag wird glaub ich Mist!“ und ich hatte keine Lust aufzustehen. Es hatte die ganze durchgeregnet und auch um 7Uhr hörte es nicht auf. Hatte kein Interesse daran mit Ballerinas im Regen rumzulatschen, also zog ich mir meine Turnschuhe an und Ballerinas in die Tasche. Als ich mich der Bushaltestelle näherte, bereits gut nass aufgrund der Wasserflüsse auf den Straßen, erblickte ich 100 kleine Chinesen und nochmal genauso viele bunte Regenschirme. Kein Durchkommen, kein Platz, kein Bus. Denn alle waren überfüllt an uns vorbeigesaust. Fragte ein Mädel neben mir, ob sie auch in Richtung Wanchai müsse und wir uns ein Taxi teilen sollen. Sie sagte: „Eigentlich gerne, aber ich denke wir bekommen keins!“, damit sollte sie Recht behalten. Alternative: runter mit dem Escalator. Gute Idee – schlechtes Ende. Neben normalen Stufenrolltreppen gibt es auch abschüssige Rollbänder und hier hat es mich erwischt. Mir zog es den Boden unter den Füßen weg und mit voller Wucht knallte ich auf mein Steißbein ohne eine Chance mich noch iwo festzuhalten. Schock, Schmerz, Heul. Mit langsamem Schritt bewegte ich mich vorwärts. Muss dazu sagen, dass es das erste Mal war dass ich den Escalator im nassen Zustand benutzt habe und daher auch nicht wirklich über solche Konsequenzen nachdachte. War mir zu dem Zeitpunkt noch nicht sicher wie schlimm es wirklich war und dachte erst: „Joa, hört gleich wieder auf!“. Das tat es nicht und so kam es, dass ich mich in der Mittagspause wieder auf den Weg nach Hause machte; ein Wunder, dass ich überhaupt auf der Arbeit angekommen war. Denn auch der Beruhigungstee, den Carolina mir empfahl, hatte nichts geholfen. War emotional aufgewühlt und nicht wirklich fähig geradeaus zu arbeiten. Gegen Nachmittag entschied ich mich doch noch dazu ins Krankenhaus zu fahren, nur um sicher zu gehen, dass es nicht gebrochen ist. Wäre schön blöd, wenn man das erst in 3 Monaten in Deutschland feststellen würde (mit Steißbein ist nicht zu spaßen, fragt meine Mama!). Vorort gab es dann den Doktorcheck und Röntgenaufnahmen; beides ergab aber keine negative Auswertung, lediglich eine Prellung. Dr. Lau Chi Ho stellte mir netterweise einen Krankenschein für heute und morgen aus. So konnte ich am 13.10.2011 noch einen Tag zu Hause bleiben. Nach gründlichem Ausschlafen hab ich dann ein wenig Housewife-Kram gemacht und bin kurz einkaufen gegangen. Ja, es tat schon noch weh aber den ganzen Tag einfach nur im Bett liegen ist ziemlich langweilig. Als ich wieder zurück kam, lag beim Doorman ein buntes Paket, dachte: „Hm, das sieht iwi nach Tante Tina aus!“ :P und ich hatte Recht – mein verspätetes Geburtstaggeschenk =)

Inhalt: siehe Bild, aber am meisten hab ich mich über die Sauce Hollandaise und die weiße Schokolade gefreut. Danke! Die Backmischung ist natürlich auch super, nur leider hab ich hier keinen Backofen. Hab aber schon mit Sarah abgemacht, dass wir ihn dann bei ihr backen :)


Abends hatte ich mich noch mit Dörthe zu einem Workshop angemeldet, den ich wegen meinen blöden Rücken nicht verpassen wollte. Treffen in Central, gemeinsames Dinner mit Chicken Quesadillas und ab zur Sprachschule. Hier haben wir den Mingzi Workshop besucht. Mingzi bedeutet Face und hier geht es um das Gesicht verlieren, wahren oder auch geben. Das ist in China sehr wichtig, dass man darauf achtet. Haben gelernt, dass wenn man es einmal verloren hat nie wieder zurückerhalten kann (anders als in D’land). Der Kurs hat 500 HK$ (ca. 50€) gekostet; ganz schön viel…er war zwar interessant aber hatte mir doch ein wenig mehr erwartet. Anyway, it was a nice evening!

0 Kommentare

Di

11

Okt

2011

Product Day 2011

Auch heute ist wieder nur ein Half-Day auf der Arbeit. Wir haben nämlich ein weiteres Staff Event im Hong Kong Motoring Center im Rahmen des Product Day. Auf ging es mit dem Bus nach Shatin, New Territories. Vorort angekommen wurden wir in Gruppen aufgeteilt und begannen mit der ersten von insgesamt 4 Sessions.


1. Kleine Einführung in die Verkehrssicherheit. Für mich mit 5 Jahren Führerschein keine neuen Infos. Allerdings schon für einige meiner Kollegen, da es hier viele ohne Autofahrerfahrungen gibt. Was ich interessant fand war, dass die gezeigten Videos eigentlich nur über die Taxis und Minibusse berichteten und deren kuriose und auch gefährlichen Fahrweise.


2. MB-Demo: hier konnte man 3 neue Autos Probe fahren. Den smart electric drive, G-Class Jeep und die S-Klasse mit verdammt viel Beinfreiheit und Komfort (würd ich sofort nehmen!)


3. Driving Analysis: hier wird die Fahrt auf offener Straße mitgefilmt und später ausgewertet. Ich hatte die Ehre im Auto vom COO als Beobachterin mitzufahren.


4. Skidding (Rutschen) und Motorbike: das wohl Spaßigste des ganzen Tages. Simulation von Aquaplaning in einem speziell gebauten Auto und danach auf einem Scooter „angeschubst“ werden. Wohl wegen technischen Problemen nicht möglich die Roller wirklich anzumachen.


Leider konnte ich immer nur Beifahrer (außer bei der Rollerfahrt) sein, da ich keine HK Driving License besitze; es hätte wohl nicht mal ein internationaler Führerschein ausgereicht. Aber war mir auch ganz recht so. Was nicht so recht und ein wenig anstrengend war, dass alles immer nur auf Kantonesisch erklärt worden ist und es dadurch für mich und auch Carolina manchmal ein wenig langweilig war. Trotz alledem war es ein erfolgreicher Tag, hatten leider mit dem Wetter ein bisschen Pech und auch heute war der Rückweg ein langer, da der Bus einen relativ weit weg von Central abgesetzt hatte und man noch die MTR nehmen musste. Doch diese ist wahrscheinlich schneller, weil auf den Straßen zu der Zeit Rush Hour herrscht. Dann ging es à la Müde ins Bett.

0 Kommentare

Mo

10

Okt

2011

Mein 23. Geburtstag

*doing doing* Happy Birthday tooooo meeeee :D


Bin mal wieder nicht zu Hause an meinem Geburtstag (s. Malta) Klar wäre ich auch gerne bei meinen Lieben gewesen aber so ist es dann wieder etwas Besonders. Um 12Uhr HK-Time, in Köln ja erst 6Uhr, hab ich mir von Dave über Skype gratulieren lassen und danach das schon vor 3 Wochen geschickte Geschenk meiner Eltern ausgepackt und das Warten hatte sich gelohnt: ein wunderschöner Thomas Sabo-Anhänger mit Engelsflügeln :) Da am nächsten Tag ein Arbeitstag war bin ich kurz danach schlafen gegangen.


Auf der Arbeit wurde mir auch gratuliert und eine Karte überreicht (die glaub ich aber eher für einen einjährigen Geburtstag bestimmt ist) mit Unterschriften aller Department Heads. Heute war auch nur ein Half-Day, da nach dem Lunch die vierteljährige Townhall im Jockey Club in Happy Valley stattfindet. Hier wird über Ziele, Neuerungen und Ergebnisse geredet. Der ganze Taram nur für mich, wäre doch nicht nötig gewesen :P

So gegen 18Uhr ging es dann mit dem Minibus nach Hause. Und ich kann euch sagen, es war so ein ekalishes Wetter: Nieselregen, kalt, windig und der Bus kam auch nicht direkt -.- aber davon hab ich mich nicht von meiner kleinen Bday-Party mit Linda und Lap abhalten lassen. Waren lecker beim Vietnamesen essen (Pork neck, Lemongrass Chicken, Springrolls) und danach noch einen Cocktail bei Phoenix „the last bar on the escalator!“ =)


Hab von Linda ein schönes Blümchen geschenkt bekommen und von Lap feine Schokoladenpralinen. Das schönste am ganzen Abend war aber der unerwartete Anruf von meiner Mama. Hab erst garnicht gerafft wer da dran ist aber als dann doch war das Geheule groß, schließlich hatten wir uns gute 2 Monate nicht persönlich gehört. Nää, wat scheee! :)

0 Kommentare

Sa

08

Okt

2011

Mein 11. Wochenende

Sooo, ja ich weiß hab mich lange nicht mehr zu Wort gemeldet hier. Aus irgendeinem Grund hab ich keine Zeit gefunden. Gebe jetzt mein Bestes, um schnellstmöglich die vergangen Wochen aufzuholen!

 

Beginne am Samstagabend: hab mich mit Marie, Dunja und 2 weiteren Studentinnen der HK University zum Dinner verabredet. Dafür ging es nach Jordan zu Tequila Jack’s. Hier haben wir alle ein leckeres Steak gegessen, welches komischerweise genau samstags günstiger angeboten wird. Kam uns aber ganz recht und war sehr lecker :) Allerdings hatten wir danach noch immer Hunger und haben uns daher eine Nachosplatte mit Käse geteilt (hehe, ist ja eigentlich eher ne Vorspeise). Es kamen auch immer mehr Studenten dazu; wir saßen dann alle schön draußen mit unseren Frozen Margaritas und hatten einen netten Abend!

Danach sind Marie, Dunja und ich noch kurz an den Victoria Harbour gegangen, wo Dunja für 2 ihrer österreichischen Freunde ein Geburtstagsständchen per Video zum Besten gegeben hat – natürlich das Happy Birthday Lied auf Chinesisch :P


Am Sonntag hatte ich mich mit Lap zum Kino verabredet. Er hatte den Film allerdings schon einmal gesehen, wollte ihn aber nochmal sehen, da er ihn so inspirierend fand. Okeeeee! Es war ein indischer Film und hieß „3 Idiots“. Dankenderweise war der Film mit englischem Untertitel. Dies war aber auch von Nöten, da die Leute nur Indisch gesprochen haben bzw. gesungen. Dachte zu Anfang: „Hm, wie blöd ist das denn?“ zumal der Film auch 3 Stunden geht. Aber er war besser als ich dachte und es war von allem was dabei: Trauer, Tod, Freude und die große Liebe! Dazu gab es gepoppten Mais und ein Braungetränk x)

 

Danach gab es eine kleine Sightseeing-Tour zum Man Mo-Tempel in Sheung Wan. Dort gab es mal wieder viele Götterstaturen und stark riechende Räucherstäbchen. Ich kann mich an diesen Geruch nicht wirklich gewöhnen und mag ihn auch nicht besonders. Aber iwi müssen die Gebete ja „nach oben“ :P


Dann kamen wir zu meinem Highlight des Tages: lecker Kuchen essen in einem deutschen Cafe. Natürlich fiel meine Wahl direkt auf den Käsekuchen. Lap genehmigte sich eine Sachertorte. Mein leider viel zu kleines Stück Kuchen war sehr lecker, allerdings nicht so süß wie ich es gewohnt bin. Mir wurde erklärt, dass die Chinesen nicht so gerne so süß essen und daher mit weniger Zucker gebacken wird. Fragte dann nach Sahne (engl. Sweet Cream) und der Kellner meinte daraufhin: „We don’t have sweet cream, only cream!“ sprich aufgeschlagene Milch. Aber Kathrin ist ja erfinderisch und mischte sich unter ihre Sahne einfach Zucker aus dem Zuckerdöschen *hihi*

Auf dem Heimweg noch schnell in den Supermarkt gehüpft und sogar Schweinefleischwurst gefunden – aber ist verdammt fettig, hab da erstmal ne Runde Fett runtergekratzt (Fazit: Schinken, Leberwurst und Truthahnfleischwurst bleiben hier nebst Marmelade und Nutella Favoriten!)

0 Kommentare

Sa

01

Okt

2011

Halloween im Ocean Park

Heute ist eigentlich ein Feiertag aber leider ist Samstag -.- nennt sich National Day und feiert die Gründung der People's Republic of China mit Feuerwerk und viel Taram. Hatte eigentlich geplant mir das anzuschauen (Linda warnte mich allerdings vor den Menschenmassen) aber es kam dann doch anders. Lap schrieb mir eine SMS und fragte, ob ich Lust hätte mit in den Ocean Park zu kommen, denn er hatte Freikarten von einem Freund bekommen! Wie überall geht dieses Halloween-Geschreie wieder los, so auch im Park unter dem Namen „Halloween Bash 2011“. Ich steh eigentlich nicht so auf Monster und erschreckt werden aber, was solls, diese Chance sollte ich auch nutzen. Gegen Abend haben wir uns dann getroffen und sind mit dem Bus in Richtung Aberdeen gefahren; am Eingang haben wir dann auch Joe getroffen. Auf gings in Getümmel! Erste Geisterhaus: „The Last Bus“. Während man gewartet hat, konnte man schonmal den Busfahrer kennen lernen (amüsanter Geselle!). Ich muss zugeben, hatte schon ein wenig Schiss da rein zu gehen, so ungewiss was mich hinter der nächsten Ecke erwartet :S allerdings hab ich vor mir auch Kleinkinder reingehen sehen, da dachte ich mir: „Kann ja so schlimm nicht sein!“ und das wars auch nicht, im Nachhinein sogar relativ lustig =)


Eine andere coole Aktion war „Zombies Anthem“, wo man zu Beginn eine Fake-Gun bekommt und wie in einem Shooter Game durch ein Szenario läuft und Dinge und Leute abschießen kann. Ich weiß, klingt schon ein wenig krass und ihr denkt: „Aha, wie ist die Kathrin drauf?“ Das hab ich mich danach auch gefragt. Zu meiner Verteidigung: wir wussten garnicht genau wofür wir uns eigentlich angestellt haben, als wir dran waren gab es direkt die Gewehre und schon war man mitten drin – keine Zeit zum Überlegen! Das hat echt Spaß gemacht, war danach aber auch iwi durch :) Zum Schluss erhält man dann seinen Score, hehe und ich war sogar besser als Lap!


Es waren auch noch einige Attraktionen geöffnet, so wie bspw. „The Rapids“ (Stromschnellen), wo man in so einem runden Boot sitzt und meistens auch nass wird. So auch wir! Manche Wasserspritzer waren so gemein, kaum Ausweichmöglichkeiten. Klugerweise hab ich meinen Schirm zum Schutz genutzt und je nach dem auch die Jungs gerettet. Hatte dann aber doch nur minimal geholfen: T-Shirt war hinten so gut wie komplett nass, konnte es aber auf der Toilette einigermaßen retten. Es ist ja noch nicht all zu kalt draußen, wobei dort ein guter Wind geht, da der Park auf nem Berg liegt…wie so vieles hier :D


Nach ein paar Fotoshootings mit den Monstern und Geistern ging es dann auch wieder zurück in die Zivilisation. Plane aber im November noch einmal hierher zu kommen, wenn dieses ganze Gespuke vorbei ist. Muss ja schließlich auch die Achterbahnen austesten, das Aquarium mit Haien anschauen und die putzigen Pandabären besuchen :)

0 Kommentare

Fr

30

Sep

2011

Schnitzel Olé

Auch diese Arbeitswoche ist am heutigen Tag schon wieder vorbei. Zur Belohnung habe ich mich mit Sarah zum leckeren Schnitzelessen verabredet. Zwischen Arbeit und unserem Treffen hatte ich noch ein wenig Zeit, da Sarah noch nen Momentchen länger arbeiten musste. Ich bin dann schonmal mit der MTR nach TST rübergefahren. Zur meiner „Lieblingsstraße!“ Nathan Road. Es ist schon besser geworden aber sie gefällt mir immernoch nicht wirklich. Einfach zu busy und zu viele Inder, die einem „Copy watches, copy handbags“ andrehen wollen. Hab mich dann durchgekämpft und es sogar bis zum Body Shop geschafft. Hier wollte bzw. habe ich mir schöne, grüne Peeling-Handschuhe gekauft, da ich meine leider zu Hause vergessen hatte.


Gegen 20 Uhr kam dann auch Sarah und wir sind ins Restaurant gegangen. Wollten einen Tisch für 4 Personen (2 Freundinnen von Sarah kommen noch). Man sagte uns aber, dass alles voll sei. Sarah: „Da kann man wohl nichts machen!“ Ich (in Gedanken): „Oh doch, ich denke schon!“ Hatte mich nämlich mal umgeschaut und gesehen, dass an vielen 4er-Tischen immer nur 2 Leute sitzen und hab gefragt, ob man die nicht zusammensetzen könnte. Der chinesische Kellner schaut mich an, ich grinse, und meint er würde mal gucken. Daraufhin führte er uns zu einem Tisch, wo er noch schnell das Reserviert-Schild weggenommen hat, und bittet uns uns zu setzen. Wenn man das nicht mal deutsche Dreistigkeit nennen kann :D aaaber ich wollte mein Schnitzel – mit allen Mitteln. Hungrig waren wir sowieso. Mussten uns aber leider noch ein wenig gedulden, da Dunja und Marie noch nicht da waren. So konnte ich schon mal einen Blick auf die Speisekarte werfen: sogar mit deutscher Übersetzung. Würstchen, Schnitzel, Schweinehaxe, Sauerkraut, Rotkohl und was das deutsche Herz noch so höher schlagen lässt. Hätte am liebsten alles bestellt nur leider macht einem der Preis im wahrsten Sinne des Wortes einen Strich durch die Rechnung!! Mein Cordon Bleu kostete stolze 18€. Dann kamen auch die 2 Mädels und es stellte sich heraus, dass wir alle das gleiche essen wollten. Also: „Ober, 4mal Cordon Bleu bitte!“ Für mich allerdings nicht mit Pommes sondern normalen Kartoffeln. Pommes bekomm ich ja an jeder Ecke und ich hatte einfach Lust auf Salzkartoffeln mit geschmolzener Butter :D


Es war auch echt super lecker, hätte auch noch viel mehr essen können – die 5 Kartöffelchen waren ja schon ein bisschen wenig, wenn ich das mit meiner Portion in D’land vergleiche :P aber hier ist halt alles anders!


Zum Nachtisch sind wir dann zum Mc Donald’s gegangen. Vom McFlurry bis hin zum McSundae und Kaffee war alles dabei. Es war echt ein witziger Abend und konnte so nochmal 2 neue Kontakte knüpfen: Dunja aus Österreich (Freundin von Sarah) und Marie (zweisprachig aufgewachsen: neben Deutsch noch Dänisch). Die zwei gehen hier für ein Semester an die HK University.

1 Kommentare

Do

29

Sep

2011

Mein erstes Taifun-Erlebnis

Taifun-Warnung über Hong Kong! Am Tag zuvor war schon Stufe 3 gemeldet und es war regnerisches Wetter. Aber noch kein Grund in Panik zu geraten. War alles relativ normal. Am Donnerstagmorgen bin ich dann aufgestanden und hab erstmal aus dem Fenster geschaut um die Lage zu checken. Meiner Meinung nach, sah alles ganz normal aus. Es hatte in der Nacht zwar stark geregnet aber noch kein Grund zu Hause zu bleiben. Bin dann wie jeden Morgen meine Haare waschen gegangen. Als ich dann wieder aus dem Bad kam, saß Linda vor dem Fernseher und meinte: „Look, it’s No. 8, we don’t need to go to work today!“ Und ich dachte so: „Really?, kann ich dann wieder ins Bett gehen?“ Hehe, ich konnte und das für 3 Stunden. Leider steht Linda immer erst nach mir auf, sonst hätte ich mir das mit dem Haarewaschen gespart :P

Allerdings ist man verpflichtet mittags nochmal nach der Stufe zu schauen, um ggf. noch einen half-day arbeiten zu gehen. Ich zählte die Minuten bis 12Uhr und hoffte, dass sich die Zahl nicht verändert – sie tat es nicht *yipiee*


Aber ich war echt verwundert, denn wenn ich so aus dem Fenster schaute kam mir die Stadt nicht ungewohnt vor. Die Bäume unten wehten ein wenig stärker hin und her aber mehr auch nicht. Dann zeigte mir Linda allerdings Bilder im Fernsehen und ich war echt erstaunt. Umgekippte Bäume, heruntergerissene Baugerüste, herausgefallende Fensterscheiben und alle Verkehrsmittel waren eingestellt. Auch am Flughafen und an den Ferry Piers nach Macau stand alles still und viele Menschen waren „gestrandet“. Auch gab es in den weiter untenliegenden Wohnungen Überschwemmungen und Evakuierungen. Da bin ich schon ziemlich froh, dass ich hier in Mid-Levels wohne und dazu noch im 17. Stock. Mir geht es auch gut, hab alles gut überstanden.


Mal schauen was die nächste Woche so bringt, denn laut Wetterdienst kommt ein neuer, stärkerer Taifun Mitte der Woche (s. Bild) in die Nähe von Hong Kong. I’ll keep you updated!

0 Kommentare

Sa

24

Sep

2011

Macau-Trip

Mit ein wenig Verspätung schreibe ich euch heute von meinen Tagestrip nach Macau. Mit dabei – der Marco, Arbeitskollege von Dave. Bevor es los ging hatte ich mir aber extra Zeit eingeplant um in Ruhe zu frühstücken. Unter der Woche geht das ja immer zack, zack! Hatte so endlich mal die Möglichkeit 4 verschiedene Beläge nacheinander zu genießen und dazu einen leckeren, selbstgerührten Kakao :D


Dann Treffen am Macau Ferry Pier in Sheung Wan, wo ich sogar zu Fuß hingehen konnte – toll diese ganzen Footbridges, die über den Straßen verlaufen. Dort angekommen sind wir zum Check-Inn, kurz gewartet und dann fuhren wir mit der TurboJet-Fähre ca. 1 Stunde rüber nach Macau. Hier mussten wir uns leider erstmal in Geduld üben, da sich vor den Einreise-Immigration-Schaltern schon lange Warteschlangen gebildet hatten. Nach gut 45 Minuten waren wir dann auch dran und *chop* gab es einen kleinen Stempel in meinem Reisepass. Nach einer kurzen Orientierungsphase haben wir herausgefunden, dass es am einfachsten mit dem Bus (3A) ins Zentrum zu kommen. Linda hatte mir netterweise Macau-Währung, Patacas, ausgeliehen wobei man auch ohne Probleme mit HK$ hätte zahlen können. Aber so ergibt sich dann nochmal ein neues Feeling, man ist ja schließlich in einem anderen Land, indem man sich anpassen möchte. Nachdem wir ausgestiegen waren, erhaschte meine Nase einen lieblichen, wohlbekannten Geruch, der aus einer kleinen Seitenstraße kam. Mit dem Gedanken „Sofort haben will!“ bin ich direkt auf den Portuguese Egg Tart-Stand zugesteuert. Ich war nämlich im März noch mit Dave eine Woche in Lissabon, wo ich/wir die „Pastéis de Belém“ (Herkunftsort) kennen und lieben gelernt haben! Ihr müsst wissen Macau ist eine ehemalige portugiesische Kolonie. Unser Statement: „Köstlich!“


Dann ging es weiter durch die Straßen, wo man überall umsonst Naschproben von Mandelkeksen oder „geröstete Fleischstreifen“ bekommen hat. Unser erstes Ziel waren die Ruinas de Sao Paulo, wo von der Kirche allerdings nur noch die Fassade steht, da der Rest im Jahre 1835 von einem Feuer zerstört wurde. Sie wird auch als Akropolis von Macau angesehen. Dann ging es rauf zum Fortazela do Monte (Mount Fortress), dem Hauptverteidigungssitz des Militärs mit Kanonen und Waffenlager. Von dort aus hatte man einen schönen Blick über die Stadt. Hier befindet sich übrigens auch das Macau Museum, wo wir uns eine kleine Abkühlungspause gegönnt hatten. Allerdings muss ich sagen, dass es so warm garnicht war, eher recht windig; als wir wieder rauskamen hatte es sogar ein wenig geregnet! Strickjacke reichte aber vollkommen aus ;) Nachdem wir uns ein wenig von den historischen Begebenheiten besudelt haben lassen sind wir noch eine finale Runde um den Stützpunkt rumgelatscht – hier will ich sagen „nicht absichtlich“ aber Marco meinte, dass wäre der richtige Weg runter *tada haha* :P …während des Rundgangs ist uns etwas ungewöhnliches aufgefallen: in den Bäumen hingen Vogelkäfige mit Vögeln drin, so ganz mutterseelenallein – die Wohnungen scheinen hier ja wirklich klein zu sein, nicht mal für den Vogel ist Platz!!


Nächstes Ziel: Templo Hong Kung. Ähm, den fand ich jetzt allerdings nicht so schön im Vergleich zu denen, die ich schon gesehen habe. Dieser war schon leicht heruntergekommen. Naja, aber wir waren da :) Dann waren wir noch im Jardim Vitória und Jardim de Vasco da Gama: kleine Gartenanlagen mit Gedenksäulen und-tafeln.


Zur Abenddämmerung kamen wir dann zu einer meiner Hauptziele. Die Casinos! Für mich als „leidenschaftliche“ Pokerspielerin darf ein Besuch in einen der höchsten Casinogebäude natürlich nicht fehlen. Neben dem kleinen Casino Lisboa wurde 2007 auch der große Bruder „Grand Lisboa“ fertiggestellt und imponiert seither mit seinen 58 Stockwerken gefüllt mit Restaurants, 800 Spieltischen und über 1000 Spielautomaten. In der Lobby waren Elfenbeinkunstwerke ausgestellt und überhaupt war alles sehr edel und luxury eingerichtet. Allerdings hatte ich die Pokertische anfangs unauffindbar gesucht; es waren nur Black Jack-Tische zu sehen und iwann auch mal Roulette. Einige vielen Rolltreppenfahrten später hatten wir aber doch noch in einer der höher liegenden Stockwerke den Poker Room gefunden. Hehe, die erste Hand bei der wir zugeschaut hatten war direkt mal ein riesengroßer Flush-Bluff von einem der Spieler, der glaub ich nicht wenig Geld dadurch verloren hatte – schließlich waren die Blinds schon bei 5/10 €.


Zum Abschluss ging es noch zum Torre de Macau (Macau Tower), der zu den Top 20 der höchsten Fernsehtürme gehört. Nach einer happigen Bezahlung der Eintrittskarten von 12€ ging es mit dem Aufzug in null-komma-nix auf die Aussichtsplattformen indoor und outdoor. Im Outdoor-Bereich werden seit einigen Jahren eine 2 Thrill-Attraktionen angeboten: 1. Skywalk X, wo man auf einem begehbaren Außenring den Turm umrunden kann. Ohne Geländer, nur ein Sicherheitsgeschirr und eine Laufleine! 2. Sky Jump, verwandt mit Bungee-Jumping allerdings ohne Jojo-Effekt! Zu allem sagten wir: „Nein, danke!“ Unser persönlicher Thrill war die begehbare, Glasfläche mit einem weiten Blick nach unten! Obwohl man weiß, dass es sicher ist und schon viele Menschen darüber gelaufen sind ist es doch ein mulmiges Gefühl. Aber ich hab mich getraut; auch Marco trotz seiner Höhenangst :) Nachdem wir noch ein paar fallende Menschen hinterhergeschaut hatten, ging es mit dem Aufzug wieder runter auf die Erdoberfläche. Dort haben wir in einer Patisserie eine kleine Pause gemacht, wo ich mir für den nächsten Morgen ein Körnerbrötchen und ein Croissant gekauft habe. Ich wollte kurz bevor wir gehen noch 2 Portuguese Kuchen mitnehmen (hatte ja erst eins!) – aber die waren auf einmal alle weg und es war schon kurz vor Ladenschluss. „Mist!“ hab ich mir gedacht. Zurück am Ferry Pier, wo wir übrigens mit dem Taxi hingefahren waren, hab ich dann aber noch welche bekommen :) Da wir ein wenig zu früh waren, hatten wir versucht auf eine frühere Fähre zu kommen. Die Mitarbeiter meinten wir sollen einfach auf Stand By bleiben. Aber das brauchten wir nicht wirklich, sind einfach durchgegangen und haben einen Platz zugewiesen bekommen. Mit ein paar kleinen Turbulenzen ging es dann wieder zurück nach Hong Kong Island.

0 Kommentare

Do

22

Sep

2011

Erstes Farewell-Dinner

Mensch, hab ich die Nacht gut geschlafen! Seit langer Zeit hat mal keine Klimaanlage getropft, war schon fast ungewohnt :) Aber mir soll es recht sein. Auch das Aufstehen war dann kein Problem, hab mich richtig fit gefühlt.


Heute Abend haben wir ein Farewell-Essen für Sabine geplant. Sie fliegt am Samstag nämlich nach ihren 3 Monaten Praktikum zurück in den Schwarzwald!

Wollte direkt nach der Arbeit zum Treffen, daher gab es morgens schon die Schickmacherei! In meinem Paket war übrigens auch ein Oberteil von meiner Schwester drin, dass sie mir anfangs nicht mitgeben wollte :D da sie es aber nun in Australien nicht wirklich gebrauchen konnte ist es kurzerhand doch noch temporär in mein Besitz übergegangen. Rein in die High Heels, Schmuck umgehangen und ab ging es ins Büro.


Arbeiten – Lunch – Arbeiten – 18.30h Feierabend


Dann ging es mit der MTR von Wanchai aus nach Tsim Sha Tsui zum verabredeten Treffpunkt. Essen waren wir sehr lecker im Restaurant „Red Ant“ mit großer Auswahl an Gerichten und Getränken. Ich hatte Baked Rice with Chicken Chop in Light Curry Sauce :) dazu gab es einen fruchtigen, nicht-alkoholischen Fruchtcocktail mit Ananas und Papaya. Ja ich weiß, ist ne interessante Mischung aber war gut und mal was anderes als nen normaler Softdrink!


Sabine wollte auch noch unbedingt in eine bekannte High-Sky-Bar und dort Achtung! Fotos von den Toilettenräumen machen! Aber erstmal der Reihe nach und nen Blick auf die Karte der im 28. Stock liegenden Bar werfen: $$$ - ich glaub das sagt alles ;) Cocktails bewegen sich zwischen 11-20 Euro und bspw. ein Corona-Bier kostet 7,50 Euro! Aber was kostet die Welt? Nachdem die Getränke kamen sind wir Mädels natürlich direkt mit unseren Kameras auf die Toilette verschwunden. Sehr elegant – schwere Toilettentüren und spezielles Waschbecken aus Marmor. Details bitte den Fotos entnehmen! Ein interessanter Clue war allerdings auch die „Klofrau“, die dir persönlich nach dem Händewaschen ein Handtuch anreicht. Und es gibt ein großes Fenster, wo man während des Nachschminkens am Spiegel die Aussicht genießen kann! Bei den Männertoiletten gibt’s anstatt der Schminktische Pissoirs mit freien Blick auf (…) die Stadt :P

Dann noch ein wenig gequatscht und gegen 22 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg nach Hause. Leider war ja erst Donnerstag :)


Zu Hause angekommen und was sehe und höre ich: eine kranke Linda liegt erschöpft auf der Couch :( Wahrscheinlich war es ihr auf ihrem Businesstrip nach London doch zu kalt. Hoffe, dass ich die Bakterien von mir fernhalten kann!

Internet funkte nicht, daher ging es mit meinem Buch ins Bettchen und ins Schlafiland :)

0 Kommentare

Mi

21

Sep

2011

..die etwas andere Begegnung :S

Jetzt erzähle ich sogar mal außer der Reihe etwas über meine Arbeit. Naja, nichts über meine Aufgaben aber über das dazwischen. Meine Arbeitskollegin Mable war nämlich für einige Tage im Taiwan-Urlaub und hatte „nette“ Mitbringsel dabei. Einmal gab es ne Tüte voll Duckwings und ne andere Tüte mit Ducktongue (= Entenzunge)!!!! Genau erklären will ich das alles eigentlich nicht, die Bilder sprechen für sich! Hatte erst überlegt ob ich die Entenflügel probieren soll aber sehr appetitlich sahen die nicht aus. Meine Chefin meinte auf einmal: “I'm waiting for you to eat it!" – da kann sie aber lange warten! Habe letztendlich auch nichts gegessen, worüber ich sehr froh bin. Habe eine französische Kollegin, die bereits Fish Lipps und Duck stomach (= Entenmagen) probiert hat und danach für mehrere Tage krank im Bett lag! Einige sagen jetzt vielleicht, dass ich die Chance hätte nutzen sollen aber…es gibt auch Grenzen!


Am nächsten Tag brachte sich zum Ausgleich aber noch was „essbares“ mit: kleine Pineapple Pastries = Ananastörtchen…die sind verdammt süß und mächtig!

0 Kommentare

Mo

19

Sep

2011

Die Post ist da :)

Yipiiiie, das Paket von meinen Eltern ist endlich angekommen :D Hab das heute nach der Mittagspause bei der Post abgeholt. Komisch war nur, dass ich eigentlich zum Zeitpunkt der Lieferung zu Hause war: Samstag 13:04h lag ich chillend auf meinem Bett. Entweder ich hab die Klingel nicht gehört oder der Postbote hat erst gar nicht geklingelt – und wenn dann nur einmal -.- Aber egal, so gab es eine neue Hürde; ein neues Abenteuer für mich zu bewältigen! Wobei es dann einfacher war als ich vorher dachte. Hatte extra noch 2mal in die Karte geschaut und mir die StreetView-Pics eingeprägt (die kamen mir allerdings schon bekannt vor) um den richtigen Weg zu finden, was aber letztendlich nicht nötig war. Es gibt hier nämlich einen Shuttle Bus für die Mitarbeiter des Central Plaza, welcher zwischen dem Gebäude und der City Hall (nahe Post) im 20-Minutentakt hin und her fährt. Dieser kam auch pünktlich und verwandelte sich für mich sogar zu einem Private Shuttle Bus, da ich die einzige „Fahrgästin“ gewesen war :P Binnen Minuten waren wir auch schon am Ziel, dachte eigentlich ich müsste noch ein Stück laufen aber der Bus hat mich unmittelbar vor dem General Post Office rausgelassen. Rein und ab auf den ersten Stock zum Mail Collection Schalter. Dort den Abholschein und meine HK ID Card vorgezeigt und schwupp! war ich im Besitz eines kleinen, grünen, 2kg schweren Paketes :D

 

Mit dem Shuttle Bus ging es dann zurück zum Büro. Hin- und Hergerissen von der Frage: „Soll ich es schon aufmachen oder warten bis ich zu Hause bin?“ Ich hab gewartet – hätte ja sonst was drin sein können, meine Kollegen müssen ja auch nicht alles sehen :P


Ich weiß auch nicht wieso, aber als ich nach Hause kam, war die Paketöffnung nicht das erste was ich gemacht hab! Wollte es auch iwi nicht alleine aufmachen. Zum Glück kam dann meine Schwester bei Skype online. Die schrie aber erst: „Nein, nicht aufmachen…du musst bis zu deinem Geburtstag warten!!!“ – ja ne, is klar! Ich wusste allerdings, dass da noch andere Dinge drin sind, die ich auch schon früher haben kann.


„Sesam, öffne dich“ und vor mir erstrahlte eine Schatzkiste voll von Haribotüten, Nudelsuppen, Beautyartikeln uuuuund meinem Geburtstagsgeschenk mit roter Karte. Neiiiin, die kleine Thomas Sabo-Tüte hab ich noch nicht geöffnet…fällt verdammt schwer aber die 3 Wochen halte ich das jetzt auch noch durch!

1 Kommentare

So

18

Sep

2011

Insel Cheung Chau

Nach dem relativ chilligen Beginn des Wochenendes ging es heute wieder raus auf Sightseeingtour. Hatte mich mit Dörthe und Sabine zur Inselerkundschaftung von Cheung Chau verabredet. Zuvor waren wir noch im IFC zur Pacific Coffee Company (ähnlich wie Starbucks) zum Frühstück gegangen; mit Kakao und Ham-Egg Panini. Danach gings zum Ferry Pier und sind nach einer halbstündigen Überfahrt angekommen. Nach der ersten Vorort-Orientierung entschieden wir uns für einen Rundweg. Der führte vorbei an verschiedenen Tempeln, tollen Aussichtspunkten, interessanten Steingebilden und auch die „Mini Great Wall“ sind wir begangen. Alles schön und gut, allerdings war das Wetter schon seit morgens ungewohnt komisch und anders als sonst. Weniger Sonne und mehr Wolken! Wir dachten uns aber: „Es ist garnicht so schlimm, wenn es nicht so warm ist!“ Recht hatten wir aber mitten auf unserer Tour fing es auf einmal an wie aus Kübeln zu regnen, erst nur nieselig und dann richtig. Gott sei Dank hatte Sabine einen Regenschirm dabei. Da standen wir 3 nun: mitten auf der Insel, um uns herum nur grüne Natur und subtropische Temperaturen. Wir quetschten uns also so gut wie es ging unter den Regenschirm und warteten den Regenschauer ab (gefühlt so um die 25 Minuten). Als es wieder besser wurde ging es weiter. Allerdings ohne Schuhe! Hatten ja nur unsere Flip Flops an mit denen die Wege nicht leicht zur erklimmen waren, joa und kurzerhand hatten Dörthe und ich „bläck fööss“. War dann viel einfacher zu gehen und fast ein wenig wie eine Fußmassage :)


Zurück am Pier haben wir was Nettes gesucht um eine Kleinigkeit zu essen. Sind dann in einem typischem chinesischen Dim Sum Restaurant gelandet. Die genaue Beschreibung unserer Auswahl erkläre ich dann im Kommentar unter dem Foto :) War ungewohnt lecker!


Danach ging es dann wieder mit der Fähre zurück. Dieses Mal haben wir eine langsamere (und auch günstigere) Fähre genommen. Dauer ungefähr 55 Minuten. Diese wurden aber noch gut genutzt, um ein paar schöne Fotos von Land und Meer zu machen!


Jetzt sitz ich hier zu Hause und warte darauf, dass es spät genug ist um ins Bett zu gehen :P Vorher gibt’s aber erst ein paar Frosties, hab nämlich noch ein wenig Hunger. Wünsch euch einen schönen Wochenbeginn. Mal sehen, was meine Woche so bringt!

Achja, meine Eltern hatten mir ein Paket geschickt, welches gestern angekommen ist. Werde das morgen (wahrscheinlich in meiner Mittagspause) beim General Post Office abholen. Bin schon ganz gespannt was da drin ist :D

0 Kommentare

Fr

16

Sep

2011

bissl Hausfrauenkram =)

Freitag und Samstag hab ich nicht sooo viel gemacht. Was aber auch mal ganz gut tat, nach der Arbeitswoche brauchte ich auch mal ein wenig Ruhe und Zeit - zum Ausschlafen und dies hab ich Samstagmorgen auch direkt in die Tat umgesetzt :) Hab mich aber dann noch aufgerappelt und bin zum Supermarkt gegangen, um wieder ein wenig „imported products“ zu besorgen; u.a. neue Bockwürste, Kräuterleberwurst, Chips, Marmelade, Kakaopulver von ja! und super leckere, belgische Kekswaffeln :D Zurück home wurden die Einkäufe ausgeräumt und ne Waschmaschine angeschmissen…muss ich ja jetzt „temporär“ selber machen – und ist einfacher als ich dachte, bei 30 Grad kann nichts schief gehen :P Dann war der Tag auch schon wieder rum, hab mir auf YouTube noch ein paar Serien angeschaut (King of Queens und Grey’s Anatomy) und dann gings ab ins Bett. Ich kann auch endlich wieder Anna und die Liebe schauen – über die offizielle Website ist das nämlich gesperrt aber eine Österreicherin nimmt das bei ORFeins auf und lädt es bei YouTube hoch, voll toll^^


Was leider nicht so toll ist, sind die ungewollten Geräusche von draußen. An die Busgeräusche und Menschen hab ich mich inzwischen gewöhnt aber die Klimaanlage von meinem über-mir-Nachbar fängt abends immer an zu tropfen. Und diese Tropfen knallen dann schön auf meine Klimaanlage und sind unerhört nervig! Samstag ging es schon um 23Uhr los (sonst eher halb 1) und hatte um 2Uhr noch nicht aufgehört -.- Ihr könnt euch ja vorstellen, wie gut ich schlafen konnte und genau dann, wenn ich am nächsten Tag relativ früh raus muss! Wenn meine Mitbewohnerin wieder da ist, werde ich das mal ansprechen...mal sehen was sich machen lässt!

0 Kommentare

Mo

12

Sep

2011

Mid-Autumn Festival

Es war „Mid-Autumn Festival“ oder auch einfach „Mondfest“. Denn die Chinesen gehen nämlich nach dem Luna-Kalender also mit dem Mond und nicht der Sonne. Und in der Nacht vom 12. auf den 13. September ist der Mond am rundesten und am hellsten. Die erste gute Nachricht des Tages war, dass mein Büro offiziell schon um 16Uhr schließt und man somit früher nach Hause gehen kann. Ich hab aber erst mal abgewartet was meine Kollegen machen, die um 16Uhr noch nicht wirklich „gehend“ aussahen. Gegen halb 5 änderte sich aber die Situation und so bin ich dann auch verschwunden, hihi!


Abends um halb 8 hat mich dann Lap mit seinem Auto abgeholt um zum Festival nach Pok Fu Lam zu fahren. Die Hauptattraktion ist eigentlich in Causeway Bay im Victoria Park, aber da warnte mich Lap, dass da jetzt schon 10.000 Menschen rumwuseln und wir vll später noch hinfahren. In Pok Fu Lam angekommen und relativ schnell einen Parkplatz gefunden (das ist hier nämlich nicht ganz so einfach) haben wir entschieden vorher noch was zu essen. Sind dann bei Yoshinoya, einer japanischen Kette, gelandet. Ich hatte eine leckere Schüssel Reis mit Gemüse und Chicken (ohne Knochen!!!) und Lap irgend so ein Fischgemisch :)


Mit einer gesunden Magenfülle ging es dann auf Richtung Festival. Erwartet jetzt allerdings nichts großes nur weil es Festival heißt, diese „Stadt“ ist nämlich auch eher ein Dorf :) Beim Schauplatz angekommen waren die Leute gerade dabei den Drachen(-kopf) anzuzünden. Der besteht aus einem Gerüst mit Heu und darein werden eine Art Wunderkerzen hineingesteckt, die ganz schön gequalmt und gemieft haben. Der Körper wird mit aneinander gebundenen Heusträuchern symbolisiert. Mit diesem „Gebilde“ ging es dann wild durch die ganzen kleinen Gassen des Dorfes. Das Besondere: jedes Haus wird persönlich besucht und im wahrsten Sinne des Wortes der Kopf hineingesteckt um das Haus zu segnen und von bösen Geistern zu vertreiben. Hätte ich ja Lust drauf den ganzen Qualm in meiner Bude zu haben :P

Apropo Bude: hier hatte ich mal die Chance einen Einblick in typisch chinesische Wohnungen zu gewinnen, hatte mich schon ganze Zeit interessiert wie man hier so haust. Und da zeigte sich mal wieder, dass Platz hier Mangelware ist…das meiste spielt sich in einem Raum ab, wo sich dann Mutter, Vater, 2 Kinder, 1 Baby und vll noch eine Großmutter das Essen teilen. Hab Lap gefragt, ob das eher reiche oder arme Familien repräsentiert und er meinte, dass einige vom Mainland China hierrübergekommen sind und natürlich nicht so viel Geld hatten! Die kennen es ja auch nicht anders; nur mir wurde mit jedem Blick klarer wie gut ich es zu Hause hab!!


Ein paar nette Fotos wurden natürlich auch gemacht. Schaut mal bei meinen Fotos nach, dort könnt ihr mich neben einem Phönix-Kopf sehen oder auch unter einem Laternenhimmel :) Sehr schön waren auch die Papierstaturen, die in der ganzen Stadt verteilt waren.


Dann ging es weiter Richtung Causeway Bay. Ich hatte leider ein wenig Kopfschmerzen, was nicht allzu erfreulich war. Doch ich dachte mir: „Komm, reiß dich zusammen...das erlebst du wahrscheinlich nur einmal!“ Jaa, ich weiß was ihr jetzt denkt, dies aus dem Munde eines meist wehleidigen Mädchens zu hören :D :D Nichtsdestotrotz, kamen wir an und schoben uns Stück für Stück über den Platz, wo neben sehr viiiiiielen (schwitzenden) Menschen auch wieder Papiergebilde standen, die einen ehemaligen Rummelplatz repräsentierten. Doch das Ende des Platzes hatte sich gelohnt: vor mir erstrahlte der riesige Laternenfisch in seiner vollen Pracht; ein Bambusgerüst in dem über 1000 kleine Laternen hingen leuchteten in die Nacht hinein. Mich hat es besonders gefreut, dass es ein Fisch war – wie ihr wisst hab ich die sehr gerne…nana, nicht zum essen :P


Der Fisch hat auch eine besondere Bedeutung, ich zitiere aus der Broschüre:

„In Chinese, the word ‘fish’ has connotations of abundance (Reichtum), leaping forward (einen Sprung nach vorne machen) and prosperity (Wohlstand). It is also synonymous with the word ‘entertainment’, which includes eating, drinking and leisure.”


Das bewundere ich so an dem Land. Alles hat eine Bedeutung, einen tieferen Sinn. All diese chinesischen Zeichen haben eine Geschichte und zeigen wie sie über die ganzen Jahre entstanden sind. Mein Chinesischkurs in der Uni hat sich auf jeden Fall ausgezahlt und ich bin sehr froh, dass ich ihn gemacht habe.


Da es auf dem Platz so unendlich heiß war und ich das Gefühl hatte gleich umzukippen, haben wir uns Richtung Ausgang gequetscht und einen Verschnaufort gesucht. Lap meinte dann, es war best. schon halb 11: „Shall we eat some sweets?“ – Hehe, na klar…da bin ich die richtige Ansprechperson :P Sind dann in ein Hong Kongisches Nachtischrestaurant gegangen und haben sehr gut aber auch sehr viel gegessen. Für mich vor allem auch neue Dinge.

1)      eine Art süße Suppe (wikipedia sagt Fruchtgrütze) mit Mangostücken und Sago (das sind die kleinen, durchsichtigen Kügelchen - ähnlich wie Trauben). Eine interessante Art ganz lecker und erfrischend.

2)      Das kam auf meinen Wunsch: Vanilleeis mit Apple Crumble. Yammy, Apfelstreusel. Da kommen erinnern an Österreich herauf.

3)      Eigentlich waren wir schon längst satt aber Lap sah diese Besonderheit am Nachbarstisch und fragte mich „ob ich noch könne?“ – naja, eigentlich nicht…aber immer her damit :D Daraufhin bekamen wir dann 5 süße Reiskugeln, die zum größten Teil aus Reismehl und Zucker bestanden. Dazu eine Erdnuss-schwarzer Sesam-Mischung zum Dippen. Joa, war auch ganz lecker nur halt nicht ganz soo meins, weil das Gefühl im Mund ein wenig komisch war. Diese Reiskugeln stammen aus der Zeit, wo die Bauern alles verwerteten was sie anbauten. Da natürlich am ehesten Reis angebaut wurde, wurden die Bauern erfinderisch und dachten sich viele verschiedene Zubereitungsarten aus. Wäre ja auch langweilig gewesen jeden Tag nur Reiskörner zu essen!


Danach waren wir aber auch pappensatt! Die ganzen Drachenshows waren nun auch vorbei und sind zum Abschluss noch die Aussicht vom Peak genießen gefahren. Sehr schön, die Stadt mal von oben im Dunkeln zu betrachten. Macht echt was her! So langsam machte sich aber auch meine Müdigkeit breit und Lap brachte mich nach Hause. Übrigens sehr angenehm mal nicht mit dem Bus oder Taxi fahren zu müssen sondern in Ruhe mit dem Auto.

0 Kommentare

So

11

Sep

2011

Beach No. 2

*sing* Immer wieder sonntags…geht es zum Strand! Wetterbericht sagte zwar iwas von rainy, cloudy, windy..aber das ist fast jedes Mal so; haben wir uns nicht weiter von beirren lassen. So gegen 12Uhr hab ich mich mit Marco an der MTR getroffen und sind wieder Richtung Shek O gefahren. Ist der einzige Strand den ich bis jetzt offiziell kenne und weiß, dass er schön ist und Duschen hat :P Dort angekommen bestätigte sich schon mal die erste Wettermeldung bezüglich „windy“. Ab und zu flog Papier rum und kleine Sandstürme streiften den Körper. Nachdem wir etwa ne halbe Stunde da waren, zogen plötzlich dunkle Wolken auf und man konnte Donner hören…hmm, das wäre natürlich nicht so knorke jetzt. Aber wir haben gesagt: „Solange es nicht regnet sollte es uns recht sein!“ Und das tat es auch nicht und es wurde sogar wieder besser. Obwohl die Außentemperatur dieses Mal kühler war als letztes Wochenende war das Wasser relativ warm. Durch den Wind gab es auch schöne, hohe Wellen…viel Freude, Spiel und Spaß. Allerdings hatten das einige Strandbesucher manchmal überschätzt, allein in der Zeit wo wir da waren, mussten die Baywatch-Guys 3 bis 4mal Hilfe leisten! Hab auch wieder ein klein bisschen mehr Farbe bekommen, nur dieses Mal ohne Sonnenbrand :)

0 Kommentare

Sa

10

Sep

2011

Peaked!

Es war ein gemütlicher Samstagmorgen mit lecker Frosties zum Frühstück. Vorerst – denn Linda war zur gleichen Zeit dabei Nudeln mit Suppe zu machen und fragte mich ob ich auch was möchte. Da sagte ich nicht „Nein“. Als sie fertig damit war, ist mir erst klar geworden, dass es ihr Frühstück ist (wie ihr wisst, frühstücken die ja andere Dinge und meistens direkt warm). Hab dann auch mitgegessen aber nicht alles geschafft und mir die Suppe daher für später aufbewahrt. Sie fing dann an ihren Koffer zu packen, da sie morgen für 10 Tage nach London fliegt. Kurz darauf hatte mich Marco angerufen und gefragt, ob ich Lust hätte zum Peak zu fahren. Auch hier sagte ich nicht „Nein“. Eigentlich war geplant, dass wir mit der Peak-Tram nach oben fahren aber die Schlange ist immer kilometerlang; vor allem samstags. Konnte Marco dann auch mit der langen Wartezeit überzeugen mit dem Bus zu fahren. Hab noch schnell meinen Rest Suppe aufgegessen und mich dann mit Marco an der MTR Admiralty Station getroffen, von wo die Buslinie 15 abfährt. Oben angekommen genossen wir die schöne Aussicht und machten ein paar nette Bilder =) So gegen halb 9 und nach einem leckeren Schmaus bei Burger King wollten wir uns wieder auf den Weg nach unten begeben – am liebsten mit der Tram ABER, klar, auch hier wars wieder ziemlich voll und entschieden uns wieder für den Bus ABER auch dort war inzwischen eine lange Warteschlage: „hm, Taxi? – Ja, Taxi!“ ..für 5€ ging es dann zurück ins Tal, Central. Dann hab ich Marco noch ein wenig rumgeführt und ihm den roof-garden auf dem IFC Tower gezeigt. Dort sind auch die witzigen Bilder vor dem grünen Stein entstanden. Achso, was ich noch garnicht erwähnt hatte: es war verdammt windig und ich hatte manchmal allerhand damit zu tun mein Kleidende in der Nähe des Bodens zu behalten!! Danach ging es ab nach Hause :)

0 Kommentare

Fr

09

Sep

2011

Pimp my Room^^

Und schon wieder ist eine Arbeitswoche rum. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie schnell das hier geht. Ach übrigens, ich arbeite jetzt richtig :P zuvor hatte ich ja nicht wirklich viel zu tun und war eher fleißig am Mails schreiben anstatt produktiv für die Firma zu sein. Doch das hat sich diese Woche schlagartig verändert. Von allen Seiten kommen neue Aufgaben: „Kannst du mir hierbei mal helfen?“, „Bitte schau das mal durch und gib Feedback!“. Da komme ich mit meinen Projekt kaum hinterher, aber noch liege ich innerhalb der Timeline, gut wa? :D Meine Kollegin ist jetzt für eine Woche im Urlaub und hat mir einige Dinge überlassen, mal schauen wie gut ich diese bewältigen werde!


Nach einem erfolgreichen Arbeitstag ging es dann ab nach Hause und rein ins Wochenende. Obwohl ich an dem Tag wirklich müde war, hatte ich doch noch so einiges geschafft. Wie ihr bereits in der Foto-Galerie entdeckt habt, habe ich mein Zimmer ein wenig gepimped (=aufgemotzt). Ich habe endlich Zeit gefunden mein Bambus-Wall-Tattoo mit 2 süßen Kolibris an die Wand zu kleben. Hatte mich am Anfang ein wenig schwer getan, da ich das Bild genauso wie auf der Vorlage anbringen wollte. Nach einiger Überlegung entschied ich mich dann doch für die freie Kunst und dekorierte nach meinem Befinden und ich muss sagen ich kann zufrieden sein…dabei sind allerdings 2 kleine Blätter übrig geblieben die ich dann einfach über meinen Lichtschalter geklebt habe!


Eine weitere Neuheit ist meine kleine Schmuckwand. Viele Leserinnen kennen das Problem: Man ist auf Reisen und man möchte natürlich seine Lieblingsohrringe –und Ketten mitnehmen. Am Zielort angekommen beginnt das Desaster: alles verknotet, verheddert und total nervig es jedes Mal zu entfuddeln. Hab mir von Linda leere Keksdosen geben lassen (die sammelt iwi alle Arten von Aufbewahrungsmöglichkeiten) und die einfach zu Schmuckkisten umfunktioniert. Die Ohrringwand hab ich aus der Pappe gemacht, die in der Kiste war und darein kleine Löcher für die Stecker gepikst! Ich wohne ja schließlich ein halbes Jahr hier, da möchte ich es mir schon gerne ein wenig wohnlicher machen :)

0 Kommentare

So

04

Sep

2011

Beach Day

Am Abend zuvor hatten wir ausgemacht, dass wenn das Wetter mitspielen sollte wir am Sonntag zum Strand fahren. So stellte es sich dann auch am nächsten Morgen heraus. Sarah, die Frühaufwacherin^^, vibrierte mich mit ihrer Beach-SMS morgens um 8.10h aus meinem Bett und schrieb, dass sie bald zum Strand fahren wird. Ich, noch ein wenig benommen, überlegte nicht lang und fing an meine Sachen zu packen. Haben uns dann gegen halb 10 an der Central MTR Station getroffen und uns mit der Blue Line auf den Weg nach Shau Kai Wan gemacht; dort Buslinie Nr. 9 Richtung Beach Shek O. Endlich Strand, Sand und Meer!!! Hab mir bei ner Bude schnell noch ne Strandunterlage besorgt, ab in den Bikini und chillen ;) Unsere beiden Schwimmausflüge waren sehr nice und erfrischend…leider schwamm hier und da ein wenig Müllkrams herum, sind daher weiter rausgeschwommen und dort war es dann auch besser. Allerdings nicht weiter als das Haifischabfangnetz :S ..soll wohl nen Vorfall gegeben haben und muss folglich sagen, dass ich auch nichts dagegen einzuwenden hatte!! So gegen halb 4 haben wir uns dann wieder auf den Rückweg gemacht.


Zu Hause angekommen, hab ich erstmal schön geduscht. Aber das gute war schonmal, dass es am Strand Duschen gab, so fühlt man sich nicht ganz so unwohl mit so einer Salzkruste. Als ich fertig war hab ich mich dann wieder fertig gemacht um mich mit Marco zu treffen. Das ist ein Arbeitskollege von Dave, der für 3 Wochen in Hong Kong Urlaub macht. Haben uns dann am Escalator getroffen und sind zum Taco Loco Burritos essen gegangen. Very tasty! Hatten 2 verschiedene bestellt. Einer von denen hatte relativ viele Tomatenstücke drin, trotzdem hab ich ihn gegessen, es war auch garnicht so schlimm...im Vergleich zum ersten schmeckte der sogar besser. Das heißt aber jetzt nicht, dass ich Tomaten mag, ich denke mein Döner (ohh, wie gerne würde ich jetzt einen essen!!) bleibt weiterhin tomatenlos :D

Danach sind wir noch ein bissel durch die Straßen geschlendert und haben uns beim Kiosk 2 Flaschen Smirnoff Ice geholt – das an einem Sonntag, wo ich doch am nächsten Tag arbeiten muss *hihi* aber hier ist halt alles anders!


Als ich dann zum 2. Mal wieder nach Hause kam und wieder duschen gegangen bin hab ich danach meine leicht geröteten Schultern entdeckt. Wir hatten uns zwar eingecremt mit 30 LSF und im Gesicht hatte ich sogar 45 LSF aber die Sonne knallt richtig hier, auch wenn wir im Schatten lagen. Gott sei Dank hat der nicht wehgetan oder so. Ich hab hier schon Mädels gesehen, oh Hilfe die sahen aus wie kleine rosa unbewegliche Schweinchen!! Naja, typisch Touris und selber Schuld :D :D Bei mir war das dann auch nach 2 Tagen wieder verschwunden...hab halt ne tolle Haut xD

0 Kommentare

Sa

03

Sep

2011

Peripheres Sightseeing :D

Samstag – und ich fühl mich gut. Die anderen Wochenendanfänge waren manchmal ein wenig kritisch, ungewiss bezüglich meiner Vorhaben. Wobei ich sagen muss es wurde jedes Mal supi! Wie auch am heutigen Tage. Aber ich musste erstmal richtig ausschlafe und ich glaube es wurde so um die 12 Uhr x) Dann schön lecker Frühstück und mich für den Nachmittag mit Sarah zum Sightseeing verabredet. Woraus aber leider nicht richtig was geworden war, da die Stadt uns ein wenig veräppeln wollte. Eigentlich hatten wir vor die Aussicht über Hong Kong vom IFC* und der BOC* zu genießen. Allerdings sind die Aussichtsplattformen an Wochenenden immer geschlossen…offen sind sie Mo-Fr von 10-17h (na, dann verratet mir mal wie wir fleißigen Arbeiterbienchen das hinbekommen sollen?) Naja, da mähste nöx! Brauchten danach erstmal eine kleine Stärkung und sind zum Mc’s nen Burger essen :) Aber das reichte uns noch nicht wirklich und haben uns dann noch auf den Weg in ein Restaurant gemacht…gelandet sind wir im La’taste einem netten vietnamesischen Restauröngchen xD Wie auf dem Bild gut zu erkennen haben wir lecker und gesund gespeist, von unserem ersten Gang hatten wir leider vergessen ein Foto zu machen, es sah zu köstlich aus! Als wir fertig waren, war es noch früh und entschieden uns dazu noch was trinken zu gehen. Gibt da eine Cocktailbar, wo ich schon immer mal selber sitzen wollte, da ich fast jeden Tag mim Escalator daran vorbeifahre. Wie sich später herausstellte ist es eine japanische Cocktailbar. Nach dem Motto „No Risk, No Fun!“ bestellten wir uns einen Fruitini, der mit Fruchtsaft und Sake gemixt wurde. Wir waren nicht enttäuscht vom Geschmack und mit diesem leckeren Getränk ließen wir den Abend in Freude ausklingen :)

 

*International Finance Center / Bank of China

0 Kommentare

So

28

Aug

2011

Geburtstagsbrunch :)

Und wieder mach ich mich auf um was zu essen. Denn heute treffen wir uns alle Deutschen nochmal zum Geburtstagsbrunch im Marco Polo Prince Hotel in Tsim Sha Tsui. Gab davor ne lange Sucherei nach einem Ort wo man bezahlbar brunchen kann. Dort war es dann auch eher ein Lunch aber dafür suuuuuuuuuuuuuuper lecker und der Preis stimmte auch. Sarah , Eddie, Sabrina, Dörthe, Sabine und mir hat es sehr gut gemundet und es gab alles was das Herz begehrte (s. Buffet-Fotos). Und ich hab sogar was von der Käseplatte gegessen bzw. mir mein Croissant mit Salami und Käse belegt..so ging es dann :D


Nach diesem herrlichen Festmahl bin ich dann noch mit Dörthe und Sabine ins Museum of HK History gegangen. Eintritt nur 1€, hehe und für mich sogar nur 0,50€ wegen Studentenrabatt! War sehr interessant auf diese Weise etwas über das Land und die Geschichte zu erfahren. Man kann einige Dinge jetzt auch besser nachvollziehen. Vor allem was das Essen angeht. Die hatten früher echt garnichts. Es wurde von dem Tier alles gegessen und benutzt, bspw. wurden die Wirbelknochen eines Lamms als Spielzeug für die Kinder umfunktioniert. Was das Essen von Hund&Katz angeht: naja, bevor man verhungert isst man halt auch seine Haustiere…klingt verdammt schlimm aber so was das damals nun mal. Und das hat sich bis in die heutige Generation durchgezogen! Aber gab natürlich auch schöne Ereignisse wie die ganzen Feste und Rituale. Man konnte auch Einblick in das Schulwesen von damals haben: bei den Fotos füge ich Zeugnisse dabei; da kann man mal sehen was für krasse Fächer die belegen mussten!


Danach haben wir uns verabschiedet und ich hab mir schnell, wo ich schonmal hier bin, in der deutschen Bäckerei „Das Gute“ (ihr erinnert euch?) ein Brötchen und eine Art French Toast geholt. Meine dt. Freunde hier haben mir einen guten Supermarkt-Tipp gegeben, wo man „günstiger“ diverse Dinge bekommt und das wollte ich mal ausprobieren. Im Central angekommen und nach kleiner Sucherei hab ich dann den „Prize Market“ entdeckt und dort auch ein paar nette Dinge gefunden: Twix, Aprikosenmarmelade von Zentis, Fertigpüree und *tada* Bockwürste :D und endlich mal für relativ günstig – dort bin ich nicht zum letzten Mal gewesen :P

Mit dem Escalator gings dann ab nach oben und nach Hause.

 

 

P.s.: Fotos kommen morgen, dauert jetzt zu lange..wird sonst zu spät bei mir :)

0 Kommentare

Sa

27

Aug

2011

Party die Zweite!

Ratet mal was ich heute gemacht hab? …*überleg* …röschtösch Ausgeschlafen :D So gegen 11Uhr aufgewacht. Für meine kleine Schwester wäre das allerdings gerade mal die halbe Miete ;) Zum Frühstück gabs dann lecker Frosties! Nur so richtig fit war ich doch noch nicht; Lust auf Sightseeing bestand auch so garnicht. Linda hatte sich auch nochmal hingelegt und die Idee kam mir garnicht so ungelegen und hab daher auch nochmal bis 14h gepennt. Zudem war es draußen auch total heiß. Dieses Wochenende wurde auch in den Zeitungen geschrieben, dass die Luftverschmutzung gerade ziemlich stark ist; läge wohl an dem Typhoon der Richtung Taiwan zieht, durch den gibt es hier nämlich kein Lüftchen das den Smog aus der Stadt zieht.


Nach meinem Mittagsschläfchen ging es mir zwar besser aber ich hatte immer noch keine Lust auf Sightseeing, aber fand ich auch nicht ganz so schlimm..bisschen Pause machen tut auch mal ganz gut! Als Linda (gute 2 Stunden später als ich) aufgewacht ist, hatte sie vorgeschlagen noch schnell was einkaufen zu gehen. Fand ich eine auch eine gute Idee. Leider fing es genau in dem Moment wo wir los wollten an wie aus Kübeln zu regnen und das für längere Zeit. Plan geplatzt!


Abends waren Linda und ich auf eine Private Party eingeladen worden von Jacky (jemand von der French-Community). Dazu mussten wir ne gute Stunde nach Shatin in den New Territories fahren, ging aber gefühlt schnell :P

Ich war schon sehr auf das Buffet gespannt, da man vorher schon einen Blick auf die Speisekarte werfen konnte. Und ich traute meinen Augen nicht als ich dort „Leberkaese“ gelesen hatte!!! – Der war soooooooooooo gut und lecker *dahinschmelz* :D aber auch das restliche Buffet war super und vielseitig.

Aber nochmal zurück auf Anfang: Als wir dort ankamen mussten wir uns unsere Schuhe ausziehen (natürlich hatte ich keine Socken dabei) und dann barfuß rumlaufen, war ein wenig gewöhnungsbedürftig aber mit der Zeit war es sogar ganz angenehm :)

Der Abend diente auch Amateurmusikern und Sängern kleine Vorführungen zu geben. Von Gesang, Cello bis hin zum Xylophon war alles dabei. Das war echt ein schöner Abend; schon der zweite an diesem Wochenende :P Gegen 12Uhr haben wir uns dann wieder auf den Heimweg gemacht.

0 Kommentare

Fr

26

Aug

2011

Meine erste Partynacht^^

Heute ist Sarah’s 26. Geburtstag! Hab mich nach der Arbeit mit ihr in SoHo getroffen. Wollten dort eigentlich in eine Tapasbar, aber die war schon voll. In HK sind die meisten Restaurants nämlich futzig klein und ohne Reservierung kann es echt schwierig werden. Kurz danach kamen dann auch Eddie und Sabrina dazu und sind dann zusammen in ein spanisches Restaurant Tapas essen gegangen. Ich hatte einmal Chicken Skewer (Hühnchenspieße) und Hühnchenkroketten mit Bechamelsoße. Köstlich! Hatte es sogar nicht geschafft aufzuessen und hab mir den Rest als Doogy-Bag mitgenommen :P Dazu hatten wir 4 uns eine Karaffe Sangria bestellt, naja ich glaub auf Malle schmeckt die besser :D


Nach dem Essen gings dann Richtung Party. Sarah hatte, wie es sich für ne echte Österreicherin gehört, nen Flachmann mit Obstler dabei und kleine Schnapsgläschen…joa, den haben wir dann mal schön auf der Strasse getrunken :D Wurde ganz schön warm ums Herz, das ist schon was anderes als nur mit dem kleinen Finger einen Tropfen zu probieren, ne Family? :P

Daraufhin ging es weiter nach Lang Kwai Fong – DIE Partymeile von Hong Kong – in die erste „Bar“. Diese Bar war erstmal ein 7eleven (Kiosk), wo wir uns erstmal ne Erfrischung gegönnt und überlegt haben wo es hingehen soll. Während der Suche entdeckten wir glücklicherweise eine Bar wo bis Mitternacht Ladie’s Night war: also für uns Mädels Mojito und Sangria für ümesüns^^ Auf dem Weg dorthin bin ich übrigens an ner witzigen Bar vorbeigekommen; dort bekommt man nämlich vorher einen Pelzmantel an, danach den Wodka in die Hand gedrückt und dann geht’s rein in eine eisige Eisbar!


In der Bar haben wir dann viiiiiiiiiel getanzt, gesungen und gelacht^^ Nach Mitternacht brauchten wir uns allerdings auch keine Sorgen um die Getränke machen, da uns ne Gruppe „Dubaianer“ immer wieder neue besorgt hatten :) Inzwischen waren auch noch Freunde von Sarah dazugestoßen. Iwann viel später in der Nacht sind wir dann da raus. Und, oh Hilfe, meine Ohren waren wie zu und meine Stimme so gut wie verschwunden. Haben dann noch in einer anderen Bar Halt gemacht und was getrunken. Da diese direkt an der Strasse liegt konnte man schön die inzwischen gut besoffenen Leute beobachten. Direkt vor uns hat sich ein junges Mädel „entleert“ – Schlimm sowas! Naja, dann gings Richtung Home, ich hatte es ja dieses Mal gsd nicht soweit; allerdings musste ich die Treppen latschen, da die Rolltreppen ja nach 12Uhr ausgeschaltet werden -.-


Zu Hause angekommen, mit Linda gequatscht (die war nämlich auch noch wach), geduscht und nach meiner „normalen“ Stimme gesucht – vergeblich! :D Jops, und dann bin ich gegen 4 Uhr wie ein Baby seelenruhig eingeschlafen :)

0 Kommentare

Mo

22

Aug

2011

Wilde Kocherei :P

und so sieht man dann danach aus x)
und so sieht man dann danach aus x)

Wowi, gestern war ein Tag kann ich euch sagen. Wurde auf der Arbeit gut gefordert, natürlich nur im positiven Sinne, so geht die Zeit schneller vorbei und ich lerne viel :)


War danach allerdings auch gut kaputt: hatte zum ersten Mal ein bisschen Kopfschmerzen, ich hatte Hunger und es war warm. Dachte mir aber: „Nee, vorm Kochen lohnt sich keine Dusche!“. Hatte mir sonntags (wo ich übrigens nen übelsten Chillday eingelegt hatte xD) beim Supermarkt lecker Gemüse und Hackfleisch geholt und mir einfach iwas zusammengemischt. Allerdings haben wir hier „nur“ einen Gasherd und einige von euch wissen sicher wie heiß es werden kann und das bei sowieso schon 27 Grad in der Wohnung. Naja, nützte alles nichts..also fing ich an zu schnibbeln und zu kochen. Alles ist im Endeffekt ganz gut geworden – bis auf die Kartoffeln, die waren bissl Matsche (hihi, die brauchen wohl nicht so lange wie deutsche Kartoffeln :P). So hab ich mir dann halb Kartoffelstücke und halb Püree gemacht =) Linda hat dem ganzen dann noch das letzte Finish gegeben und schön gewürzt und gemischt. „We need a lot of Soya!“ Um auf die Hitze zurückzukommen: Es war sooooooooo warm, Linda hat mir dann netterweise den Ventilator vor die Küchentür gestellt um ein bisschen Luftzirkulation zu haben – das half gsd auch ein bisschen! Aber die Dusche danach „Göttlich!“ und ich war dann natürlich auch stolz auf mich und meine Leistung :D bin allerdings noch nicht sicher ob ich das wiederholen will :D


Das Beste ist, dass ich jetzt mindestens 3x Lunch bzw. Abendessen hab. Keine nervige Rumsucherei und mal was anderes als Brot^^

 

1 Kommentare

Sa

20

Aug

2011

Die Markt-Expedition

Heute war wieder so ein bisschen wie letztes Wochenende...unschlüssig was ich machen soll, finde es halt nicht ganz so toll Dinge alleine anschauen zu gehen. Gegen Nachmittag hab ich aber trotzdem auf den Weg gemacht, ganzen Tag in der Bude ist nicht sooo prickelnd. Bin dann rüber auf die andere Seite nach Kowloon gefahren. Nachdem ich mich mithilfe meiner Karte orientiert hab wollte ich eigentlich zum Bird Garden, in der MTR-Station hab ich allerdings ein Schild gesehen welches Richtung „Goldfish Market“ führte – klar, dass ich dort direkt hin musste :) aber was ich da sah machte mich ein wenig traurig: die ganzen Fische hängen in kleinen Beuteln draußen an den Wänden und den Schildkröten in den kleinen Boxen kann es auch nicht besser gehen. Hätte am liebsten alle mitgenommen zumal die auch verdammt günstig sind (bspw. Nemofisch in D’land zw. 30-40€; hier für 2€)!!! Gab auch Skorpione und kleine Echsen :S


Dann ging es weiter Richtung Bird Garden: neben den vielen kleinen Läden, wo man Vogelfutter, Vögel und Käfige kaufen kann treffen sich hier auch immer alle Vogelbesitzer, die sogar ihre Vögel von zu Hause mitbringen auf einen kleinen Tratsch. Hier werden sogar lebende Heuschrecken in kleinen Tüten verkauft…hatte bissl Schiss, dass da vll ein paar ausgebüxt sind :S Auch ein großer Papagei begeisterte die Besucher :)


Nächste Station: Flower Market – hier werden 100000 von Blumen und Pflanzen verkauft und alle zu günstigen Preisen. Ein Laden verkaufte z.B. nur Orchideen (s. Foto). Dort fragte ich einen Blumenverkäufer „sicherheitshalber“ nach dem Weg. War mir eigentlich klar wo ich lang gehen musste um zu meiner finalen Markt-Station zu kommen – dem Ladie’s Market – aber brauchte iwi nochmal eine Absicherung :P

Bin dann mit der MTR eine Station zurück gefahren, wäre wohl zu weit gewesen um zu laufen. Ausstieg: Mong Kok. Erste Reaktion: erstmal Luft holen und sich nen Überblick verschaffen, denn dort ware sooo viele Menschen auf den Straßen „Wahnsinn“! Durchgekämpft bis zum Anfang des Ladie’s Market. Gibt ganz schön viel Krams da zu kaufen; von Fächer bis Uhren, Gürtel und natürlich auch Handtaschen. Ich war eigentlich schon fast an dem Stand vorbei, hihi bin dann aber nochmal zurückgegangen und mir diese schönen Longchamp-Taschen angeschaut. Und schwups, nach ein bisschen verhandeln bin ich nun stolze Besitzerin einer beigen, großen Longchamp-Tasche :D :D


Dann ging es wieder zurück nach TST (Tsim Sha Tsui), da ich mich für heute mit Phillip und Sarah (2 Deutsche bzw. sie österreichisch vom Stammtisch) zum Essen verabredet hatte. Sind dann in ein chinesisches Restaurant gegangen und ich hab nach langer Sucherei in der 40seitigen Speisekarte „Fried Noodles mit shredded Ham, Meat and Chicken“ gegessen – war super lecker und viiiiel :P Danach sind Sarah und ich (Phillip war müde vom Tag) noch in eine Cocktailbar gegangen, wo wir auch noch ein Pärchen vom Deutschstammtisch getroffen haben. Dort gab es für mich meinen bereits zweiten „Sex on the Beach-Cocktail“ in HK :D Alles im allem, ist es echt wieder ein schöner Tag geworden. Mit Sarah hab ich auch Nummern ausgetauscht und sie sagte mir: „Ruf an wenn du Langeweile hast!“ :)


Dann hab ich mich auf den Weg nach Hause gemacht, wollte nämlich vor Mitternacht am Escalator sein :P was ich auch geschafft hab! Als ich zu Hause ankam brauchte ich erstmal ne Dusche und was zu trinken..hatte den ganzen Tag sowieso schon Brand :) Kurz danach kam dann auch Linda nach Hause und durch viel Quatscherei und Internet sind wir erst gegen 2 Uhr im Bett gewesen ;)

0 Kommentare

Mo

15

Aug

2011

Die 3. Woche

15.+16. August 2011

Diese Woche ist nicht sooo viel passiert, zu mindestens nichts Besonderes auf der Arbeit. Daher direkt zu meinen Afterwork-Erlebnissen. Hihi, wo die Zahl 2 eine besondere Rolle spielte xD

Montag hab ich mir bei „Chicken on the Run“ (TakeAwayStore) einen Reissalat geholt, der auch sehr lecker war bis auf die Rosinen, die ich aber einfach rausgepickt hatte. Und der hatte sogar für 2 Tage gereicht!


Dienstag musste ich mal wieder einkaufen, da meine Waschutensilien langsam aufgebraucht waren. Daher neues Shampoo, Showergel und Zahnpasta geholt. Hier kommt auch die nächste 2 zum Vorschein, da ich nämlich zwei gute Schnäppchen gemacht hatte. Während der Suche nach Zahnpasta habe ich zunächst eine Tube von Total gefunden für ungefähr 2,50€. Bin dann weiter durch den Laden und da war ein Angebot für 2 Tuben von Colgate für denselben Preis „tja, dann nimmste die doch besser mit!“. Um die nächste Ecke war dann wieder Zahnpasta: für 3 große Tuben Colgate ähnlicher Preis. Hab da sicherheitshalber nochmal ne Verkäuferin gefragt, ob das den so stimmt – Es stimmte und jetzt hab ich Zahnpasta für eine lange Zeit und wahrscheinlich für länger als 6 Monate :) Das 2. Schnäppchen war das Brot: normalerweise kostet das so um die 1,80€ für ca. 8 Scheiben Körnertoast. Nach längerer Sucherei in der Brotkiste bin ich dann auf ein tolles, günstiges Angebot gestoßen (12 Scheiben für 1€).


Was ich auch diese Woche entdeckt hatte waren die suuuuuuuuuuper leckeren Belemtörtchen aus Portugal…Dave und ich waren noch vor kurzem dort und fanden die einfach köstlich! Die gibt es hier aufgrund der Nähe zu Macau, das 442 Jahre lang unter portugiesischer Verwaltung stand. Japs, und von denen hab ich mir direkt mal 2 gegönnt^^

 


17. August 2011

Arbeit wie immer! Hatte auch schon wieder Hunger kurz nachdem ich ankam…denke 1 Toast reicht morgens nicht ganz aus :S Gut, dass dann endlich Lunch-Time war: bin dann mit einer Kollegin namens Carolina essen gegangen (sie ist halb italienisch und halb brasilianisch), die aber auch Deutsch sprechen kann, da sie schon in Stuttgart bei MB gearbeitet hatte. Sind dann beim ilBelPaese gelandet, wo ich einen leckeren Kartoffelsalat gegessen habe^^ Ich bevorzuge bis jetzt auch weiterhin westliches Essen :)

Zurück im Büro dann noch ein bisschen gearbeitet am BMI-Projekt und dann gegen 18Uhr Richtung nach Hause. Allerdings nicht ganz: hatte mich nämlich mit Linda, ihrer französischen Freundin Maeva und Lap verabredet. Waren zuerst bei einem Vietnamesen Sandwiches essen und danach in einer franz. Weinbar, wo selbst ich den Rosé aus Nordfrankreich mitgetrunken hatte...und muss sagen der war garnicht so schlecht :P Es ist echt mal ganz schön den Tag anders ausklingen zu lassen als immer direkt nach Hause und dann vorn PC!


Am 18. August ist iwi nichts passiert was es wert wäre hier rein zu schreiben, daher lass ich den mal aus bzw. in kurz: Aufgestanden – zur Arbeit – zurück – Essen – Schlafen :D

 

 

 

19. August 2011

Heute war echt ein guter Arbeitstag. Hatte einiges zu tun mit den ganzen Projekten, hatte sogar ein Meeting :) Da ich mir dieses Mal genug für Frühstück mitgenommen hatte, war ich um 12.30h nicht wirklich hungrig und bin im Büro geblieben. Wollte dann eigentlich später gehen, hatte sich aber nicht mehr wirklich ergeben. Hatte auch ne Banane und nen Apfel in der Schublade. Die füllten einen allerdings auch nur temporär :) Gegen Ende des Arbeitstages machte sich auch mein Magen bemerkbar und fing an vor sich hin zu knurren. Da ich iwi keine Lust hatte auf Chinesisch oder mir noch iwas zu suchen, hab ich entschieden zu dem Mc Donald’s bei mir zu Hause um die Ecke zu gehen. Danach hab ich gedacht: „Hm, nach Hause oder noch bissl umschauen; schließlich ist Freitag!?“ – hab mich dann fürs letztere entschieden und bin die Straßen durch SoHo, Lang Kwai Fong bis runter ins Central gestiefelt :) Auf dem Rückweg hatte ich iwi Lust auf was Eisiges; wollte aber nicht mehr so ein riesen Ding aber wie heißt es so schön „Das Glück liegt auf der Straße bzw. steht an der Straßenecke und verteilt kleine Naschproben!“ Direkt am Escalator hat nämlich ein neuer Frozen-Jogurt Laden aufgemacht, der Promotion für sein Eis macht…und das war genau das was ich an diesem Abend noch brauchte!!

Dann ging es ab nach Hause, wo ich dann noch meinen Restabend genossen habe und mich darauf gefreut habe am nächsten Tag ausschlafen zu können :D

0 Kommentare

So

14

Aug

2011

Ab ins Grüne :)

Denn zurzeit ist hier sowas wie ein „Ghost Festival“, bei dem die Taoisten die bösen Geister vertreiben. Lap hatte mich gefragt ob ich Lust hätte mit ihm zur Insel Peng Chau zu fahren um dort die traditionellen Rituale anzuschauen. Da ich alles mitnehmen will was ich kann, hab ich mich heute Morgen schon um 8 Uhr aus dem Bett gewälzt und mich mit Lap an der Caine Road getroffen. Sind dann mit dem Minibus (die sind flotter als die normalen Busse) zum Pier runtergefahren und haben dort die Fähre Richtung Peng Chau genommen. Viele bunte Fahnen, Räucherstäbchen und betende Menschen. Bevor die Show losging, sind wir noch ein bisschen im Dörfchen rumgelaufen - nichts Luxuriöses sondern einfach ein kleines, ehemaliges Fischerdorf mit vielen kleinen Läden und Geschäften. Bei der Show hat dann ein Priester vor sich her gesungen und die Opfergaben gesegnet. Da es allerdings sehr warm auf dem Platz war und ich sowieso nichts verstanden hab, weil die so einen taoistischen Dialekt benutzten bin ich zwischendurch mal ans Meer und hab mich von der sanften Meeresbrise etwas abkühlen lassen. Als die Show vorbei war und ich mir ein Muschelarmband und eine kleine Muschelschildkröte gekauft hab :) sind wir todesmutig den „Finger Hill“ hinaufgestiegen um eine schöne Aussicht zu genießen. Aber der Weg (hin und zurück) war mehr als hart: es war einfach tierisch warm, die Sonne stürzte unaufhörlich auf uns hinab und die Luftfeuchtigkeit raubte einem den letzten Atem (wow, wie metaphorisch)!!! Es gab einige Treppenstufen zu erklimmen aber die Aussicht war der Dank…ihr könnt das alles ganz gut auf den Fotos sehen! Wieder runtergekrakselt - da hatten wir übrigens auch die Dragonballs ("Die Augen des Drachens") gepflückt - und da war dann schon die nächste Show: erst ein typischer Drachentanz und danach ging es mit den Opfergaben ans Meer, wo sie verbrannt wurden. Das dient dazu den Göttern Essen und Kleidung zu "schicken", da diese damals nicht sehr reich waren und nicht viel hatten, und auch damit sie nicht böse werden :) Dann wieder zurück zur Fähre und ab nach Central. Hab mich dann von Lap verabschiedet und bin mit dem Escalator, der dankensweise an war, wieder nach Hause. Und das erste was ich gemacht habe war unter die Dusche zu gehen…wir haben nämlich ziemlich arg geschwitzt =) Danach bisschen Wäsche gewaschen, etwas gegessen und Blogeinträge geschrieben. Sooo, und jetzt geh ich schlafen...Gute Nacht^^

1 Kommentare

Sa

13

Aug

2011

Wochenende die 2.

Wieder Wochenende und wieder ausgeschlafen, allerdings nicht so lang wie letzte Woche. Hmm, was mach ich den heute? War ein bisschen unschlüssig was das anging, mir war eigentlich klar, dass ich mal raus muss aber iwi hatte ich mich nicht ganz getraut und wusste auch nicht genau wohin. Nachdem ich dann mit Dave geskyped hatte (hihi, hab ihm um 9 aus dem Bett geschmissen :*) und er mich dann ein bisschen aufgemuntert und motiviert hat rauszugehen hab ich das dann auch gemacht :) Eigentlich wollte ich zum Victoria Peak – das ist eine Aussichtsplattform mehr oder weniger ganz oben auf dem Berg wo ich wohne – allerdings wurde mir von den Leuten hier abgeraten, weil es echt zu heiß ist und da gerade sowieso die ganzen Touris rumschwirren! PLANÄNDERUNG: ne Besoch im Zoo :D

Hier „um die Ecke“ gibt’s nämlich einen Zoological and Botanical Garden. War mal ganz schön aus der Stadt rauszukommen und ein bisschen Grün zu sehen. Bin dann da ein bisschen rumgelaufen und hab mir die Pflanzen und die Tiere angeschaut: Affen, Vögel und Schildiiiiis x) Joa, und dann kam noch etwas ziemlich bizarres. Dort hat mich nämlich ein kanadischer Sport-Student aus Toronto angesprochen und gefragt ob er meine Füße fotografieren dürfte. Er ist zurzeit auf Forschungsreise. Und ich hab einfach ja gesagt xD Keine Angst das war kein Fußfetischist oder so, er konnte sogar ganz gut deutsch sprechen. Dann hat er halt aus verschieden Blickwinkeln meine Füße in unterschiedlichen Posen fotografiert…und dann war schon fertig :P – Man, man ich bin schon ganz schön crazy hier^^


Danach hab ich mich auf den Heimweg gemacht um mich für das German-Community-Treffen fertig zu machen (hatte die Homepage in den ersten Tagen entdeckt und mich einfach mal angemeldet). Doch bevor ich dahin gefahren bin hab ich mir noch was zu essen gemacht. Da ich noch ein paar Spaghetti übrig hatte, hab ich mir diese à la Grunert’sche Rezept mit Rührei und Ketchup gemacht – Linda hat ganz schön gestaunt über diese Art von Kochen aber es hat super geschmeckt. Sie war auch leicht verwundert als ich ihr von deutschen Frühstücksbroten erzählt hab: „heavy bread“ + Butter + Philadelphia + Marmelade…das wäre doch viel zu viel auf einmal :D


Dann ging es ab mit der MTR-Metro nach Tsim Sha Tsui (TST). Den Ort kannte ich ja auch schon, da ja da mein wundertolles Hostel ist    -.- Vor dem Treffen bin ich aber erst nochmal zum Victoria Harbour gegangen, dort ist nämlich jeden Abend um 8 Uhr eine Lasershow mit Musik bei der HK-Skyline – nennt sich auch „Symphony of Lights“. Wirklich sehr schön, sollte man auf jeden Fall nicht missen wenn man hier sein sollte. Danach ging es dann in die nicht weitentfernte Ashley Road in die Weinstube. Dort waren wir am Ende so um die 15 Leute. Die meisten waren halt Pärchen und sind halt hier für befristete Arbeitsverträge. Dabei war aber auch ein netter Nürnberger mit dem ich mal Nummern ausgetauscht hab, vll trifft man sich ja mal auf einen Drink. Und selbst ein älterer Chinese war da, der deutsche Wurzeln hat und auch sehr gut deutsch sprach; sein Name war übrigens Herbert :P ..von ihm hab ich mir dann ein paar chinesische Zeichen zeigen lassen und meinen Namen: grob übersetzt geht der etwa so: Gu Seh Ling (Gu von Grunert und Seh Ling klingt ähnlich wie käsrin (engl.))! War also ein ganz netter Abend :) Ab nach Hause, da ich für den morgigen Tag fit sein muss :) Leider hatte mir niemand gesagt, dass der Escalator nach 12 Uhr abgestellt wird und man den gaaaaanzen Weg hochlatschen muss! (es war übrigens 5 nach 12 -.-) Hab aber auf halben Weg den Typen eingeholt, der die Rolltreppen ausstellt und so hatte ich noch ein kleines Stück fahrbaren Untergrund :D

0 Kommentare

Do

11

Aug

2011

1st official Chinese Lunch!

Achja, das Wetter wird immer angenehmer…es hat nämlich die letzten beiden Nächte geregnet – diese Nacht sogar so laut, dass ich um 2.00h wach geworden bin :) Hihi, und dann hab ich Dave einfach nochmal über mein Handy angeschrieben – er war gerade bei einem Freund am Pokern! Kurz geschrieben und dann weitergepennt bis um 6.50h. Brauchte auch nicht mal die Klimaanlage anmachen. Aber dafür ist das duschen jetzt schwieriger, da entweder nur kaltes oder sauheißes Wasser rauskommt…da ist man nur am hantieren – so ist das halt wenn man einen 15 Jahren alten Gasboiler von Vaillant hat x)


Heute war mein erstes NM-Team-Meeting, wo ich mich auch nochmal offiziell vorstellen musste! Es wurden viele Themen besprochen von denen ich noch gar keine Ahnung hab…aber ich denke und hoffe das kommt mit der Zeit. Was ich nicht wusste und sich wieder „mal gefügt hat“ ist, dass es nach dem monatlichen Meeting standardmäßig einen gemeinsamen Lunch gibt. Ich war nämlich mal wieder ziellos was mein Mittagessen anging. Sind dann zu einem chinesischen Restaurant gegangen: „Oi, oi“, dacht ich mir, „hoffentlich mag ich davon was und ich bekomme das mit den Stäbchen hin!“.


Hier die Menüfolge – und es geht auch ohne Fisch:

-         Starters: Erdnüsse, Essiggurken und versch. Soßen

-         Hauptspeisen: Austernsuppe, versch. Frühlingsrollen,  Fried-Noodles-Pizza (wer will mit Essig+Zucker),

    verschied. Dumplings (gefüllt mit Gemüse, Fleisch,  Schrimps),

    Gänsefleisch (und ich nehme gleich die schärfste Soße dazu -.-, so ne Art Rettichkuchen,

    ahhh und Chicken Feet (no way, dass ich das esse!!)

-         Dazu gab es reichlich Jasmintee

-         Nachtisch: Mangopudding, Green Bean Suppe

 

Mit den Stäbchen ging es zuerst ganz gut aber bei versch. Dingen ist es immer noch sehr anstrengend und flutschig – die Frühlingsrollen hab ich dann mit den Fingern gegessen^^

Tadaa, und ich hab es überlebt und bin auch satt =)

Auf dem Hin- und Rückweg hab ich dann auch Mable’s Sonnen-Scheue erleben dürfen – nur bei einem mini-mini Sonnenstrahl macht sie ihren Schirm auf :D :D

 

So und jetzt bin ich endlich am heutigen Tag angelangt und das alles nur für Euch ;)

Muss jetzt noch ne ¾ Stunde arbeiten und dann aber nach Huus!

Koche mir wahrscheinlich heute Abend meine Nudeln und bastele mir eine Tomatensoße zusammen, die ich dann mit Linda esse. So, hab ich dann auch was für die morgige Lunch-Time :)

Ach, ist das schön mal in der Zukunftsform zu schreiben :)

 

Confirmation: hab mir Spaghetti à la Pomito gemacht und muss sagen, dass sie mir gut gelungen sind :D *stolz* und das in einer sowieso 27 Grad warmen Küche und brodelnden Töpfen ;D

 

Joa, mehr gibt’s gerade nicht zu erzählen, wenn ihr bereits hier angekommen seid dann habt ihr ja jetzt schon einiges gelesen – da gönne ich euch mal ne Pause ;) Kussi

 

 

12. August 2011

Den heutigen Freitag erzähl ich nur ganz kurz:

- Business as usual! (technische Übersetzung machen, Präsentation-Update)

- Kurz nach Hause ausgeruht

- Dann noch mal den Escalator runter zum city’super Supermarkt und neue Wurst, Butter und Frosties gekauft; dort mal im Kino nach dem Schlümpfe-Film geschaut (werde ich in naher Zukunft wahrscheinlich mit Linda gucken gehen)

- Chilliger Abend :)

0 Kommentare

Mo

08

Aug

2011

Here she goes again...to work

Sooo, eine neue Arbeitswoche beginnt! Leider ein wenig zäh: das BMI-Projekt ist immer noch nicht fertig, daher kommen die Aufgaben nur stückchenweise!

Für Lunch hab ich mir heute mal was selber mitgebracht und zwar das „Chicken Curry“ von Samstag, weil es total nervig ist sich immer was zu suchen!

Aufm Nachhauseweg hab ich mir einen McChicken (nur 60cent) geholt und 2 Flaschen Wasser und Toast eingekauft. Zu Hause: Blogeinträge weitergeschrieben, geduscht und ab ins Bett. „Schön, dass Simbi wenigstens immer da ist !! :')

 


09. August 2011

Geschafft! Endlich mal hinbekommen um 8.30h hier zu sein, d.h. ich kann um Punkt 18.00h abhauen! „Danke Bus!“ …das ist nämlich viel wert, so hat man wenigstens noch was von seinem Privatleben und man kommt zu Hause an, wenn es noch hell ist =)


Naja, meinen Arbeitstag könnt ihr euch ja best. schon vorstellen, daher direkt zum Lunch: hab mich spontan mit Lap getroffen und sind dann zusammen zur Bank, damit ich endlich mal die Miete überweisen konnte. So langsam hatte ich auch wieder Hunger und war auf der Suche nach einem kleinen Snack. Bin dann glaub ich bei einem chinesischen Fast-Food-Laden gelandet und hab mir da Fried noodles mit meatballs für TakeAway bestellt. Hab ich dann im Büro gegessen – mit Stäbchen :P War auch ganz lecker, nur das Fleisch war iwi bissel komisch, ich glaube die waren gekocht und nicht gebraten und hatten iwi so kleine Stücke drin, die sich anfühlten wie Äpfel. Abends hat mich Linda dann aufgeklärt: die waren nämlich gedünstet und die Stücke waren Wasserkastanien…joa, ist mal wat anderes :D


Dong, dong…wann ist endlich 18.00h? Esse jetzt meinen Brownie =) ..boah, der ist heftigst schokoladig !!!

Kurz vor Feierabend und in letzter Minute neue Aufgaben bekommen…aber morgen ist ja auch noch ein Tag! Also ab zum Bus, der netterweise auf mich gewartet hat als ich da angerannt kam :)


Zu Hause hab ich dann versucht mein Wall-Tattoo von Ikea aufzukleben, was sich allerdings als schwierig herausstellte: den jedes Blatt und jeder Stiel von dem Bambusbild muss einzeln aufgeklebt werden und als Anleitung hat man da nur so ein Minibild -.- nach einer halben Stunde hab ich dann aufgegeben, auch weil ich Hunger hatte. Hab mir dann von Linda ein Ei stibitzt und mir ein Toast mit Spiegelei gemacht *yummy*. Bloggeschreibsel und wie jeden Abend ins Bett ;D

 


 10. August 2011

In the morning Business as usual!

12.45h: Anmeldung für HK ID Card im Immigration Department in Wanchai. Das ist glücklicherweise im selben Gebäude wie meine Arbeit, so hab ich Zeit und Wegsucherei gespart! Hab dann meine Wartenummer (No. 449) bekommen und die Anzeige war gerade mal bei 400. Uhäääh, und ich hab doch so einen Hunger, ist ja schließlich meine Mittagspause. Aber eigentlich hätte ich es mir ja denken können: warum sollte das chinesische Bürgeramt so viel anders sein als das deutsche xD Aber gsd gab es free wifi und hab dann mit Dave und Tommy über WhatsApp geschrieben (die sind ja gerade erst aufgestanden). Dann war ich endlich dran: es wurde ein Foto von mir gemacht und meine Daumen gescanned. Jetzt muss ich aber nochmal warten um so einen Abholwisch zubekommen. Als das ganze Prozedere fertig war, war meine 1 ½-stündige Pause auch schon zu Ende. Aber das war mir dann egal – HUUUNGER – daher auf dem direktem Wege zum Mc Donald’s und lecker Chicken McNuggets-Menü gegessen^^

Becci ist auch endlich wieder aus Frankreich zurück! Sie war mit ihrer besten Freundin Sabrina und unserem Ka unterwegs…ich will glaub ich nicht wissen wie der von innen aussieht…Mama hat schon vorgewarnt x) Heute hatte ich nochmal ein kleines Tief, ka…ich wollte iwi in dem Moment nach Hause :( hab mich dann bei Skype ein bisschen von Mama und Becci aufbauen lassen! Ihr braucht euch aber keine Gedanken um mich machen: Wie sagt Bob der Bauarbeiter immer, Olli? „Jo, wir schaffen das!“ ;D

0 Kommentare

Sa

06

Aug

2011

Endlich Wochenende :D

It’s Saturday morning und ich konnte endlich ausschlafen :D :D Alles schön gechillt angehen lassen, kann man ja auch wenn man erst um halb 12 aufgestanden ist :P Erstmal lecker Frühstück mit Fleischwurst und Nutella^^

Danach große Sauber-Aufräum-Schrubbaktion: Kommode auseinander gebaut und abgewaschen, Kleiderschrank wie bekloppt ausgewaschen, Bett und Schreibtisch ebenfalls und finally das Zimmer und die Wohnung gesaugt…und das bei der Hitze, aber mit Klima geht alles :)


Nachmittags hab ich mich dann mit Linda an der MTR-Central Station getroffen und wir sind mit dem Taxi zum French-Community-Treffen gefahren. Dort ging es ganz schön Multi-Kulti zu: Chinesisch, Französisch, Englisch, Deutsch und Leute, die versucht haben mit mir Deutsch zu reden :) Haben dann alle zusammen Boules gespielt; und ihr werdet es nicht glauben aber ich hab mit meiner Truppe gewonnen :P es gab dann eine Anstecknadel als Preis (s. Foto)! Verpflegungsmäßig gab es ein Freigetränk und zum Essen hab ich mir eine Quiche mit Käse, Spinat und Feta bestellt (mag ich ja eigentlich nicht aber den hab ich auch einfach mitgegessen, war iwi wie Rührei). War ganz gut mal unter Leuten zu sein!

Als wir nach Hause gekommen sind, war es schon relativ spät – haben uns dann kurz ausgeruht und sind dann noch zum Supermarkt, Einkauf: Ravioli in der Dose, Pomito-Tomaten, Spaghetti, 2 Bananen, 3 Apfel und eine Kakao-Milch (mal gespannt wie die schmeckt). Des Weiteren haben wir Zutaten für unser Abendessen „Chicken Curry“ gekauft: Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln. Zu Hause gibt’s noch Chickenwings dazu und Currypaste.

Während Linda gekocht hat, hab ich meinen Schrank zu ende eingeräumt -> das nenne ich mal gute Arbeitsteilung :D So gegen 22.00h haben wir dann lecker Mampfi, Mampfi gemacht und ich muss sagen „It was good!“ :) Und danach haben wir zusammen einen Jesus-Film auf Englisch geguckt =)


Ich hab jetzt auch in meinem Schrank so Entfeuchter, damit meine Sachen nicht schimmeln oder eingehen :S ..bei der hohen Luftfeuchtigkeit passiert das wohl mal. Im Bad war übrigens auch der Duschvorhang ein bisschen mit Schimmel besprenkelt, diesen hab ich dann auch mal ausgewechselt – hehe, die Bude wäre ja mal gar nichts für meinen Bruder :P Und in der Küche haben wir so einen Wasserfilter und hab Linda mal gefragt wie der funktioniert: Das Wasser in HK ist leider sehr rostig (da das oben auf den Dächern in Tanks gelagert wird) und sie schraubte das Ding dann auf und darin war halt ein hellbrauner Filter – dachte mir „Hm, ok…!“ und dann schrubbt die den auf einmal und darunter ist der weiß!!! Daher putzen wir uns die Zähne übrigens in der Küche!

 

 


07. August 2011

Obwohl ich letzte Nacht erst um 2.00h im Bett war, war ich heute schon um halb 10 wach – was aber natürlich nicht so schlimm war! Hab dann wieder in vollen Zügen mein Frühstück genossen; übrigens mit leckerem, gesundem Schwarzbrot (Linda nennt das „heavy bread“ :D)


Gegen 15.00h hab ich mich dann auf den Weg zu Ikea in Causeway Bay gemacht, um mir ein bisschen Heimat zu holen. Linda sagte mir zwar, dass ich früh gehen soll, weil das immer so voll ist aber für mich sind hier überall viele Menschen von daher macht es keinen Unterschied :) Einkauf wie folgt: grünes Kissen, Sitzkissen für Schreibtischstuhl, grünes Bambus-Wall-Tattoo, großes Handtuch und ne blaue Ikea-Tasche^^ Im Foodshop dann noch ein Köttbullar-Püree-Fertiggericht gekauft und KEXe :D Und wie könnte es anders sein zum Abschluss noch einen Hotdog, allerdings ohne Gurke und Zwiebeln sondern nur Senf und Ketchup :( Abschließend kann ich sagen, dass Ikea und auch die Einkaufstraßen schon relativ voll sind im Vergleich zu Deutschland. Aber wenn man sich darauf einstellt und sich hier und da ein bisschen durchboxt dann läuft das schon :D

Zu Hause Krams ausgepackt bzw. eingeräumt. Da ich leider ein bisschen Kopfschmerzen hatte, hab ich nen ruhigen Abend gemacht...heute war der Tag an dem ich es endlich geschafft habe den Blog einzurichten :) Noch mit Mama und Dave geskyped, geduscht und weil ich so durch war, hab ich mich schon um 22.15h ins Bettchen gelegt. *schnarch*


Mit dem Temperaturunterschied geht’s auch immer besser, haut mich nicht mehr so um wie am Anfang. Versuche die Klimaanlage auch nicht zu oft bzw. zulange laufen zu lassen, da das ja nicht sooo gesund ist! Bin echt mal auf den Winter gespannt; da soll ja dann genau das Gegenteil sein: scheißekalt und das ohne Heizung :S


0 Kommentare

Fr

05

Aug

2011

Bald die erste Woche hinter mir...

Yippie, endlich Ende der Woche! Haben heute auch Casual-Friday und da dachte ich mir, zieh ich mal mein Kölle-Shirt an und meinen Jeansrock – leider passten die Flip Flops nicht :S ..hat mir ja keiner gesagt, war morgens aber auch echt am Grübeln ob die ok sind oder nicht!


Arbeitsmäßiges nichts besonders! Gehe ich direkt mal zur Lunchtime über: Keiner kann – keiner will…vorerst mit mir gehen! Bin vorher nochmal auf Toilette gegangen, schon mit dem Gedanken „Ok, ich esse dann mal iwo allein einen Salat!“ – dort war aber dann ein nettes Mädel namens Helen Lui, das ich dann einfach angesprochen hab und gefragt, ob ich mit ihr lunchen gehen kann :) Wir zwei sind dann dicke, fette Kartoffeln essen gegangen (ich hatte meine gefüllt mit Cajun Chicken). Sääähr lecker und endlich mal wieder Kartoffeln :D Sie kommt zwar aus HK, aber sie geht auch nicht jeden Tag Chinesisch essen, da ihr das wie mir auch zu stressig ist! Nachmittags gab es dann die erste Introduction in das 2. Projekt BMI (=Business&Market Intelligence). Hier muss ich auch mit einem bis jetzt noch sehr kompliziert aussehenden Programm „Qlikview“ arbeiten.


Danach ging es mit dem Bus Richtung Home und um 20.00h hab ich mich dann mit Birgit getroffen (Kontakt von Kai Hahnheiser). Hehe, und wäre sie nicht sie selbst gewesen, hätte auch Kai persönlich vor mir sitzen können – die sind beide gleich verrückt (auf eine liebe Art natürlich) :D Aber sowas brauchte ich zu dem Zeitpunkt auch nochmal, Erfahrungsaustausch ist sehr wichtig! Sind dann zu ihrem Stammitaliener gegangen: Dort hab ich supi, lecker Spaghetti Carbonara gegessen *yammy* Danach hat sie mir die Gegend rund um den Escelator (=Rolltreppe) gezeigt und sind mit dieser runter bis ins Central gefahren. Auf dem Weg zeigte sie mir verschiedene Massagemöglichkeiten, die ich auf jeden Fall in naher Zukunft auskosten werde :P und einen guten Supermarkt, wo ich mir … tadaa..FLEISCHWURST gekauft habe..5 Scheiben für 2€..egaaaal, Hauptsache Wurst :D :D und sind an einen schönen Aussichtspunkt gegangen. Auf dem Heimweg haben wir noch was getrunken und sie hat mir auf der Karte einige Sehenswürdigkeiten markiert, u.a. Ladie’s Market und The Peak (Fotos kommen sobald ich da war). Verabschiedung + Bedankung für die Führung :)


Zu Hause hab ich dann noch was für mich gemacht: ne dicke, fette und erfrischende Dusche mit Peeling…das tat gut, sag ich euch^^ Dann noch ein bisschen mit meinem Schatzi geskyped und dann ab ins Bettchen..ups, schon 1.45h – egal, ich kann ja ausschlafen 8-)

0 Kommentare

Do

04

Aug

2011

Weiter geht's...

Bis jetzt hab ich es immer noch nicht geschafft meinen Schrank sauber zu machen und meine Klamotten ordentlich einzusortieren – die haben schon in der Hostelzeit ziemlich leiden müssen. Aber der Schrank müffelt halt und ist bissel verstaubt und da will best. keiner seine Sachen reintun. For the time being hab ich die alle mal auf Bügel an meine Schranktüren gehangen (s. Foto). Wahrscheinlich schaffe ich das dann erst am Weekend und dann geh ich aber auch mal zu IKEA :D

Meine Zimmertemperatur liegt durchschnittlich bei + 27 Grad, aber ich gewöhn mich langsam dran..wenn ich morgens aufwache ist das erste was ich mache: Klimaanlage an :D Heute Morgen im Bus hab ich Nicole wiedergetroffen. Sie meinte dazu: „Oh, it’s like a steam room!“ (Das ist wie in der Sauna). Je nach dem besorge ich mir noch nen Ventilator.


Arbeit war bis jetzt ziemlich langweilig – keine Aufgaben und Präsivorstellung erst heute Nachmittag. Zwischendurch hab ich dann die Arbeit von Gavin und Natalie erklärt bekommen (Gavin designed gerade ein App fürs ipad für MB-Kunden; Natalie ist für die Website-Gestaltung zuständig). Es war einfach nicht viel zu tun für mich, daher hab ich dann Mails+Tagebuch geschrieben und war bei Facebook (auch wenns eigentlich nicht erlaubt ist :O ). Für Lunch bin ich dann mal zum Mc’s gegangen: dort hab ich nen Salat mit ner kleinen Pommes gegessen und zum Nachtisch ein kleines Softeis (0,25cent). Dann war Nachmittag und ICH musste die Präsentation vorstellen, lief aber ganz gut =) ..jetzt diese wieder mal überarbeiten und nächste Woche dann Team-Meeting.

Mein Abendessen bestand aus einer Mc’s-Apfeltasche und einem Duplo…was ein Quatsch!

Muss mich halt erstmal an das Essen hier gewöhnen und gucken wo ich wie und was essen kann..keine Angst, ich werde auch Chinesisches probieren :)

0 Kommentare

Di

02

Aug

2011

Und los geht's...

Jetzt fängt wohl der Ernst des Lebens an! Werde in den 6 Monaten hier an zwei Projekten mitarbeiten und betreuen. Bei dem einem Projekt geht es darum eine bessere Übersicht der verschiedenen Reports der verschiedenen Abteilungen zu schaffen. Das ist aber noch in der Vorbereitungsphase. Das 2. Projekt klingt bisschen interessanter: es geht um ein Business Set-Up in Macau (Ziel: mehr Verkäufe und Profitabilität steigern). Dazu hatten wir schon ein erstes Meeting und daraus muss ich nun eine PowerPoint-Präsi erstellen (Timeline, Meilensteine, Teamaufstellung, etc.). Aber das war schon für den Anfang ein ganz gutes Gefühl. Werde hier als richtige Mitarbeiterin angesehen und nicht als Studentin :) Das ist natürlich gut für meine Business-Experience, ist zwar sehr anspruchsvoll aber bin froh, dass ich nicht so ein „Geh-mal-kopieren“ oder „Hol‘ mal Kaffee“-Job habe :P ..da heißt es dran bleiben und Learning-by-Doing anwenden^^


Da ich noch nichts im Kühlschrank hatte, habe ich mich mal auf den Weg in den Supermarkt gemacht – will nämlich nicht auf mein deutsches Frühstück verzichten!!! Dort angekommen musst ich erstmal kurz schlucken; eigentlich wollte ich nur einen „kleinen“ Einkauf tätigen aber bei den Preisen braucht man allerdings ein „großes“ Portemonnaie: TEUER!!! Teuer, da das alles importiert werden muss. So ein Futzelchen von 125g Butter kostet 2€ und ein Liter Milch und Brot jeweils 1,80€. Aber das war mich in dem Moment iwi egal – ich hatte Hunger und wollte es einfach :D ..dazu noch ein paar andere Dinge und dann ab zu Kasse und bezahlt. An das Geld muss ich mich auch noch gewöhnen à riesen Scheine und Münzen und nicht viel Wert =) (bspw. 100HK$ sind gerade mal 10€). Ab nach Hause und mein lecker, frischgetoastetes Brot gegessen *freu* mit Nutellaaaaaa^^

 

03. August 2011

Ich pack den nächsten Tag mal hier mit rein – war nämlich nichts Besonderes. Hab weiter an der Präsentation gearbeitet und nebenher ein paar Mails verschickt und in mein Real-Tagebuch geschrieben. Das war auch ne gute Idee (Danke, Tante Tina), so kann ich jetzt leichter meinen Blog beschreibseln =) Da meine Chefin ziemlich busy war, gab es ne Überbrückungsaufgabe bei der ich Ordner und Dateien nach Jahr und Monat sortieren musste. Nichts weltbewegendes aber wenigstens was zu tun. Im Verlauf des Tages hab ich dann die Aufgaben und Arbeit von Mable Lam kennen gelernt, die für das Budget und die Reports zuständig ist; mit ihr arbeite ich auch bei den Projekten zusammen.

Dann ging es abends so 18.30h nach Hause. Um die Uhrzeit ist natürlich arg viel Verkehr und so dauert es manchmal ne gewisse Zeit bis man mal zu Hause ankommt -.- Naja, aber wenigstens haben alle Busse Klimaanlagen und ich hab genug Zeit mich umzuschauen. Arrival: Dr. Sun Yet Sin Museum – kleiner Fußmarsch den Berg hoch (bin ich ja noch von Malta gewohnt) und angekommen!

 

0 Kommentare

Mo

01

Aug

2011

Mein Erster Arbeitstag!

Morgens 8.45h, sitze bei Mercedes-Benz HK an der Rezeption und warte auf die HR-Tante, die mit mir einen Orientation Day durchführt. Zuerst einmal gab es gut 2 Stunden lang eine PowerPoint-Präsentation über die Geschichte von MB, Fakten, Zahlen und jede Menge offiziellen Kram zu erledigen. So Krams wie: wie melde ich mich krank, wie kann ich Urlaub beantragen etc. – das kann man sich ja auch alles auf einmal merken -.- und dazu muss ich mir noch Policies & Guidelines durchlesen und dazu sogar nen Fragebogen beantworten! Danach gab es dann eine Office Tour durch die 59. Etage :P und ich wurde allen Abteilungen vorgestellt (ganz schön viele neue Gesichter, aber für mich sehen alle schon unterschiedlich aus :D)

Nach der Lunch-Time (12.30-14.00h) bin ich dann in meine Abteilung gebracht worden. Ich arbeite im Network Management und meine Chefin ist Julia Lee. Glaube die ist ganz nett :) Meine Kolleginnen heißen Mable Lam, Fanny Ip, Natalie Wong und Gavin Chan und die sind auch ganz nett :P Über meine genauen Aufgaben erzähl ich dann später noch was. Joa, und dann ist eigentlich nicht mehr viel passiert – hab meine Access-Card für den Eingang bekommen, mit der ich mich dann immer ein- und ausloggen muss *voll die Kontrolle* und meine Schlüssel für meinen Schreibtisch und für ne kleine Box in der Toilette (find ich ganz praktisch :P)

 

Heute war auch Jiuhong (Tante von Dave) in Hong Kong zu Besuch. Daher haben wir uns für abends zum Essen verabredet. Nach der Arbeit bin ich dann zum Hyatt gegangen und habe dort mit ihr und einigen Bekannten von ihr zusammen gegessen. Das war das erste Mal, dass ich so richtig chinesisch gegessen hab: nämlich mit so einem runden, drehbaren Tisch in der Mitte. Gab dann viel Auswahl an Fisch, Krabbe, Rind und Chicken. Hab dann so gut von allem probieren können; hehe und das mit den Stäbchen essen funktioniert auch schon ganz supi :)

 

Nochmal nach ganz früh heute Morgen zurück: „Oi, hoffentlich steige ich rechtzeitig aus dem Bus aus!“, „Oi, was wenn nicht?“ – solche Gedanken wuselten mir auf dem Weg zur Haltestelle im Kopf herum. Aber ich weiß mir ja zu helfen, hab daher an der Haltestelle ein nettes Mädel gefragt, ob sie mir helfen könne - dies tat Nicole Koo dann :P ..haben auch Skype-Kontakte ausgetauscht, damit wir uns je nach dem mal treffen können =) und tatsächlich hab ich es bis ins Büro geschafft (ps.: und das flotter als gedacht, da der Aufzug in dem Gebäude namens „Central Plaza“ verdammt schnell hochfährt – Druckausgleich ist da angesagt!!).

 

Nach dem Essen mit Jiuhong war ich mich noch nicht 100% sicher, wie ich genau nach Hause komme und wo ich austeigen muss. Daher hab ich mich von Linda an der Haltestelle abholen lassen :D ..die ist auch nicht so weit weg von unserer Wohnung und danach kannte ich den Weg natürlich auch :)

Wenn es noch interessiert: wurde in dieser Nacht von einer bösen Mücke heimgesucht: 5 Stiche an der linken Wade (s. Foto), 1 auf dem linken Knie und 1 auf meinem linken Unterarm. Fragt mich nicht warum die alle links sind! :D :D

0 Kommentare

Do

28

Jul

2011

Mein 2. und 3. Tag + Umzug

Fasse die Hosteltage mal zusammen :)

Nachdem ich relativ guu..schlecht in meinem Zimmer geschlafen hab bin ich mal auf Entdeckungsreise gegangen um mal zu schauen was hier so um mich rum passiert. Mich hat es natürlich Richtung Meer gezogen. Dort habe ich zum ersten Mal die Hong Kong Skyline (HK Island) gesehen die am Victoria Harbour liegt. Also das ich echt ein gewaltiges Gefühl iwi, hatte so Gedanken wie: „Wow, sind die Gebäude hoch!“ und „Krass, hier arbeitest du jetzt für ein halbes Jahr!“ und auch „Ohha, hier sollst du dich zurechtfinden?“ :P

Bin dann weiter am Wasser entlang gegangen und kam so zu der Avenue of Stars, vergleichbar mit dem Walk of Fame in Hollywood, nur das man von den Leuten keinen kennt xD Aber eine Bekannte hab ich gefunden (s. Fotos). Und auch für Becci ist was dabei: ein paar Meter weiter gibt es nämlich einen tollen Starbucks^^

Auf dem Weg zurück hab ich in einem Supermarkt eine Art „deutsche“ Bäckerei gefunden mit Namen „Das Gute“, wo ich mir dann was für den nächsten Morgen geholt hab. Mein Hunger kam dann auch mal so langsam mal wieder!

 

Umzugstag: Inzwischen war mein Koffer leider nicht mehr funktionstüchtig (Hinterherzieh-Stange ist abgebrochen) und ich hab nen Koffer von Lap ausgeliehen bekommen. Also hab ich den mal schön und vor allem schnell eingepackt. Es war allerdings noch ein bisschen Zeit danach bis Lap kommt also bin ich nochmal raus Richtung Wasser – 3000mal besser als in der Muffkiste zu hocken. Und das hat sich sogar auch nochmal gelohnt: da war ein kleiner Flohmarkt, bei dem ich mir dann bissl Kitsch gekauft hab (s. Fotos – grüne Blümchen). Des Weiteren gab es eine Open-Air Chinese Traditional Stage Arts Show für ümesüns :D (Videos folgen). Japs, und dann ging es endlich in mein Apartment bei Linda. Tjoa, und gerade erst umgezogen und schon am nächsten Morgen war mein erster Arbeitstag bei Mercedes-Benz :P

 

0 Kommentare

Mi

27

Jul

2011

Kaki goes Hong Kong

Uhaaah, heute ist Abflugtag. Doch bevor die große Heulerei losging musste ich erst mal den ganzen offiziellen Kram hinter mich bringen. Also ab zum Ticketschalter – ding, ding Erhalten! Weiter zur Kofferaufgabe (zu Hause hatte es noch gepasst)..joa und nun waren wir bei 26,5 Kilo. Aaalso umpacken *lästig* ..Schuhe in den Ranzen, Jackett anziehen und Mama nimmt mein grünes Kleid wieder mit (wobei man das dann doch nicht mehr gemerkt hätte :D). Nun waren wir bei 24,5 (erlaubt 23 kg), ich hab aber den Schaltermann gaaanz lieb angeschaut und dann klebte auf einmal ein Zettel an meinem Koffer. Der hatte es also schon mal geschafft, kurz vor 17h war dann auch ich an der Reihe. Ich muss zugeben, dass ich auch schon zu Hause und während der Fahrt nach Frankfurt geheult habe aber der Moment der dann kam :( :( :( *snif* - Verabschiedung von Mama, Becci und meinem Schatz!

Uhhaa, schnell weiter und ab in den Flieger. Jetzt liegen lange 11 Stunden Flug vor mir, gsd hab ich nen Fensterplatz! Später gab es dann das Abendessen: Putenpoularde + Reis mit Blackbean Sauce + Zuckerschoten + Salat (Geschmack: naja!) Dann versucht ein bisschen zu pennen, was mir aber nicht wirklich geling, da das Flugzeug viel zu laut war und einfach zu wenig Platz; ihr kennt das ja!

So zwei Stunden vor Ankunft ging es mir garnicht gut. Mir war übel, warm und einfach nur unwohl. Als dann auch noch das Frühstück kam mit so einem käsigen Geruch ging gar nichts mehr – nein hab nicht *kotzikotzi* gemacht sondern hab mich auf den Stewardess-Sitz gesetzt, dort war mehr Luft und etwas kühler.

 

Ankunft 10.55h Ortszeit

Bei der Einreise wurde mein Visum bestätigt. Danach auf dem Riesenflughafen meinen Koffer geholt und erst mal wieder die Schuhe eingepackt. Puuh, ganz schön schwer das Ding! Richtung City ging es dann mit dem Airport-Express und dann nochmal ein Stück mit dem Taxi nach Tsim Sha Tsui. Dieses hat mich dann direkt vor der Tür des Hostels rausgelassen. Hmm, wo ist denn das Hostel? Im Erdgeschoss 1000 von Läden + Geschäften mit kuriosen, komischen Menschen. Mit dem Aufzug ging es dann nach oben zur Rezeption. Die, von allen „Big Mama“ genannt, wollte von mir direkt das ganze Geld und einer ihrer Helferlein hat dann meinen Koffer getragen und mich zu meinem Zimmer gebracht oder sollte ich besser sagen „Loch“. Dort angekommen ging die große Heulerei wieder los – das Zimmer war so ekelhaft: es roch übelst nach Schimmel, es war total dreckig, fremde Haare und vom Bad will ich gar nicht erst anfangen. Gott sei Dank gab es Wlan und ich konnte Mama anrufen und sie hat mich dann ein wenig beruhigt. Sie hat mir geraten erstmal ne Runde zu schlafen. Das tat ich dann auch iwi! Und dann kam sowieso das Schlimmste: ne verf**** Kakerlake in meinem Zimmer. Hab dann ein anderes Helferlein gerufen und mit verheulten Augen um ein anderes Zimmer gebeten – welches ich auch bekam und den Umständen entsprechend ein bisschen besser war (kein Fenster aber dafür bessere Klimaanlage). Danach erstmal raus und was zu trinken besorgt. Ein bisschen Hunger hatte ich inzwischen dann auch wieder und ich bin – wohin auch sonst – zum Mc Donald’s gegangen und hab nen Cheesi und ne kl. Pommes gegessen für nur 1,50€! In dem Hostel bin ich dann für 3 Nächte geblieben bevor ich umgezogen bin in meine jetzige Bleibe bei Linda Tsui. Während dieser Zeit hab ich Lap getroffen, der mir bei der Apartmentsuche und dem Umzug geholfen hat. Von ihm hab ich auch meine Octopus-Card, die es einem erleichtert mit Kleingeld zu zahlen. Und hatte mir auch eine Handy-SIM-Card gekauft.

 

0 Kommentare